Vermeintlicher Gefahrstoff entpuppt sich als Regenwasser

Symbolfoto

Symbolfoto

Zu einem vermeintlichen Gefahrstoffaustritt aus einem Güterwagon wurde die Bischofsheimer Feuerwehr am Sonntagabend um 22:43 Uhr gemeinsam mit weiteren Rettungskräften aus dem Kreisgebiet in den Güterbahnhof Bischofsheim alarmiert. Nach dem Zusammenstoß zweier Gefahrgut-Wagons lief aus einem der beiden eine unbekannte Flüssigkeit.

Nachdem der Zugbetrieb im gesamten Bahnhof eingestellt wurde, begab sich ein Trupp der Bischofsheimer Feuerwehr unter Chemikalienschutzanzügen zu dem betroffenen Wagon und kontrollierte diesen sowie die geladenen Fässer.

Hierbei wurde festgestellt, dass es sich lediglich um Regenwasser handelte, was sich auf den Gebinden befand, und durch die Erschütterung nach unten aus dem Wagon lief. Da keine Gefahr für Mensch und Umwelt bestand, konnten alle Maßnahmen der Feuerwehr wieder zurückgenommen werden.

Nach dem die Fahrzeuge im Feuerwehrhaus wieder einsatzbereit gemacht waren, konnte der Einsatz um 00:15 Uhr beendet werden. Neben 28 Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr Bischofsheim, die mit fünf Fahrzeugen vor Ort waren, befanden sich der Brandschutzaufsichtsdienst, der Fachberater GABC sowie der Organisatorische Leiter Rettungsdienst des Kreises Groß-Gerau, die Messeinheit der Feuerwehr Trebur, die DRK OV Mainspitze, das Notfallmanagement der DB und die Bundespolizei an der Einsatzstelle. Insgesamt waren über 50 Einsatzkräfte im Einsatz.


Redaktion: Sebastian Stenzel
Fotos: Sebastian Stenzel
Video:

Veröffentlichung: 13. Januar 2015 - 12:41 Uhr
Letzte Aktualisierung: 13. Januar 2015 - 12:41 Uhr
Tags:

Schreibe einen Kommentar