Vectus-Bahn kollidiert mit einer auf den Gleisen liegenden Haspel

Symbolfoto

Symbolfoto

Am Montagmorgen kam es gegen 5:45 Uhr auf der eingleisigen Bahnstrecke bei Wiesbaden-Auringen zu einer Kollision zwischen einer Bahn der Verkehrsgesellschaft Vectus, die in Richtung Niedernhausen fuhr, und einer von unbekannten Tätern auf die Gleisen gelegte Haspel. Diese Metallkonstruktion dient zum Aufrollen von größeren Kabeln.

Der Lokführer hatte den Gegenstand in den Gleisen nicht erkannt und fuhr mit circa 80 km/h ungebremst in das Hindernis. Durch die Kollision wurde das Triebfahrzeug des Zuges erheblich beschädigt. Glücklicherweise wurden keine Reisenden verletzt. Die beschädigte Bahn musste zur Evakuierung der etwa 50 Reisenden in den Bahnhof Niedernhausen gezogen werden.

Nach ersten Ermittlungen der Bundespolizei handelt es sich um eine selbstgefertigte Haspel, deren Herkunft noch nicht ermittelt werden konnte. Bis zur Wiederinbetriebnahme des Zugverkehrs um 8:35 Uhr kam es bei elf Zügen zu Verspätungen. Die Bundespolizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. Zu den laufenden Ermittlungen sucht die Bundespolizei nach Zeugen. Insbesondere werden Hinweise über die Herkunft der Metallkonstruktion erbeten. Hinweise hierzu können unter der Telefonnummer 069 130 145 1103 der Bundespolizei gemeldet werden.


Redaktion: Sebastian Stenzel
Fotos: Sebastian Stenzel
Video:

Veröffentlichung: 26. November 2013 - 15:12 Uhr
Letzte Aktualisierung: 26. November 2013 - 15:12 Uhr
Tags: , ,