Tödlicher Bahnunfall im Frankfurter Südbahnhof

Symbolfoto

Symbolfoto

Am Sonntag kam es in den frühen Morgenstunden am Bahnhof Frankfurt Süd zu einem tödlichen Unfall, als ein 22-jähriger Mann aus dem Hessischen Rodenbach von einem Zug überrollt wurde. Gegen 02:30 Uhr ging bei der Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main die Meldung ein, dass im Südbahnhof vermutlich eine Person von einem Zug erfasst wurde.

Nach den ersten Ermittlungen am Unfallort, war der junge Mann vom Bahnsteig in das Gleis 6 gefallen, wo wenig später der Zug aus Richtung Offenbach einfuhr. Der Lokführer hatte bei der Einfahrt etwas im Gleis festgestellt und sofort eine Notbremsung eingeleitet. Dies konnte jedoch nicht mehr verhindern, dass der Mann überfahren und hierdurch tödlich verletzt wurde.

Aufgrund der späteren Auswertung der Videoaufnahmen konnte festgestellt werden, dass der Mann vor dem Unfall im Bereich des Treppenabganges geschlafen hatte. Als er aufwachte und mit unsicherem Gang über den Bahnsteig lief, fiel er ohne Fremdeinwirkung in das Gleis. Da aufgrund der Videoaufzeichnungen davon auszugehen ist, dass der Mann unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stand, wurde ein nachträglichen Alkohol- und Drogentest angeordnet, dessen Ergebnis noch aussteht.

Unmittelbar nach dem Unfall wurde der Bahnhof Frankfurt-Süd für den Zugverkehr gesperrt und erst nach Abschluss der Bergung- und Ermittlungsarbeiten, gegen 03:25 Uhr wieder freigegeben. Die Sperrung führte bei insgesamt 13 Zügen zu Verspätungen und vier Züge mussten umgeleitet werden.
Die abschließenden Ermittlungen hat die Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main übernommen.


Redaktion: Maximilian See
Fotos: Sebastian Stenzel
Video:

Veröffentlichung: 14. April 2015 - 9:07 Uhr
Letzte Aktualisierung: 14. April 2015 - 9:07 Uhr
Tags: , , , ,