Starke Rauchentwicklung bei Wohnungsbrand in Wiesbaden-Biebrich – 10 Verletzte

Eine Wohnung in Wiesbaden-Biebrich brannte am Sonntagmorgen völlig aus. Als die Feuerwehr eintraf, schlugen die Flammen lichterloh aus dem Erdgeschoss – die Rauchwolke war bereits von Weitem zu sehen. Mehrere Bewohner mussten durch das verrauchte Treppenhaus gerettet und vom Rettungsdienst betreut werden. Ein Übergreifen der Flammen auf die darüberliegende Wohnung konnte die Feuerwehr verhindern.

Wohnungsbrand Biebrich 24.02.19

Mehrere Notrufe gingen am Sonntagmorgen kurz vor 07:00 Uhr bei der Feuerwehr ein, die einen Wohnungsbrand in der Hahnemannstraße in Biebrich meldeten.. Auf der Anfahrt des Löschzugs und der Freiwilligen Feuerwehr Biebrich gingen weitere Notrufe in der Leitstelle ein und meldeten eine Rauchentwicklung in einer Parallelstraße. Daraufhin rückte ein weiterer Löschzug und die Freiwillige Feuerwehr Schierstein aus.

Wohnungsbrand Biebrich 24.02.19

Als die ersten Rettungskräfte in der Albert-Schweitzer-Allee eintrafen, schlugen die Flammen bereits lichterloh aus einer Erdgeschosswohnung. Die Flammen drohten auf die darüberliegenden Wohnungen überzugreifen. Der Treppenraum des Mehrfamilienhauses war stark verraucht.

Insgesamt sechs Atemschutztrupps gingen mit vier C-Rohren zur Menschenrettung und zur Brandbekämpfung in das Wohnhaus vor. Drei Bewohner retteten die Feuerwehrkräfte mit Brandfluchthauben.

Wohnungsbrand Biebrich 24.02.19

17 Hausbewohner wurden in einem ESWE-Bus untergebracht und vom Rettungsdienst untersucht und betreut. Daher wurde das Stichwort „MANV10“ ausgelöst, mit dem zahlreiche Rettungswagen und Notärzte aus Wiesbaden und dem Rheingau-Taunus-Kreis sowie eine SEG Betreuung und die Seelsorge in Notfällen anrückten. Die Einsatzleitung Rettungsdienst koordinierte die Versorgung. Insgesamt zehn Personen wurden vorsorglich zur weiteren Abklärung in ein Krankenhaus verbracht, konnten aber bereits wieder entlassen werden.

Wohnungsbrand Biebrich 24.02.19

Der Wohnungsinhaber war nach Angaben der Polizei durch einen Rauchmelder geweckt worden und konnte, nach einem vergeblichen Versuch ein vermutlich in Brand geratenes Ladegerät zu löschen, die Wohnung verlassen.

Während des Einsatzes wurden die Feuerwachen 1 und 2 durch Freiwillige Feuerwehren besetzt. Die Albert-Schweitzer-Allee wurde in beide Richtungen voll gesperrt. Die Schadenshöhe wird von der Polizei derzeit auf rund 250.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei in Wiesbaden hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.


Flickr Album Gallery Pro Powered By: Weblizar

Redaktion: Sebastian Stenzel
Fotos: Sebastian Stenzel
Video: Sebastian Stenzel

Veröffentlichung: 24. Februar 2019 - 11:36 Uhr
Letzte Aktualisierung: 26. Februar 2019 - 12:54 Uhr
Tags: