Schwefelsäure ausgelaufen – Gefahrgut-Großeinsatz in Taunusstein-Wingsbach

Gefahrgutaustritt Taunusstein-Wingsbach 19.02.14Am Mittwochvormittag kam es auf dem Gelände eines Gewerbebetriebes in Taunusstein-Wingsbach zu einem Unfall, bei dem rund 1.000 Liter Schwefelsäure austraten. Ein Mitarbeiter wurde dabei leicht verletzt – zwei weitere mussten dekontaminiert werden. Ein Großaufgebot der Feuerwehren aus dem Rheingau-Taunus-Kreis war rund drei Stunden im Einsatz.

Gegen 11 Uhr wurde in einem Betrieb zur Metallisierung und Galvanisierung von Kunststoffen ein Container mit Schwefelsäure angeliefert. Während des Abladevorgangs wurde der Container beschädigt und die Flüssigkeit ergoss sich auf das Werksgelände am Ortseingang von Taunusstein-Wingsbach. Mit dem Stichwort „Gefahrgutunfall“ wurde kurz nach 11 Uhr ein Großaufgebot der Feuerwehr zu dem Störfallbetrieb alarmiert.

Gefahrgutaustritt Taunusstein-Wingsbach 19.02.14Einheiten der Feuerwehren aus Wingsbach, Bleidenstadt, Seitzenhahn, Hahn, Niederlibbach und Wehen sowie der Gefahrgutzug der Feuerwehr Taunusstein und die Gefahrgutkomponente Rheingau-Taunus-Kreis rückten an. Auch die Technische Einsatzleitung des Rheingau-Taunus-Kreises wurde mit dem ELW2 alarmiert, ebenso wie die Einsatzleitung Rettungsdienst, bestehend aus dem Organisatorischen Leiter Rettungsdienst und dem Leitenden Notarzt. Neben dem Kreisbrandinspektor des Rheingau-Taunus-Kreises machten sich auch der Brandschutzaufsichtsdienst des Regierungspräsidiums Darmstadt und der Bürgermeister der Stadt Taunusstein ein Bild der Lage.

Nachdem die ersten Kräfte den Bereich weiträumig abgesperrt hatten und die verletzte Person vom Rettungsdienst behandelt worden war, konnten Messungen durchgeführt werden. Zwei Mitarbeiter mussten dekontaminiert werden, da ihre Schuhe mit der Schwefelsäure in Kontakt kamen. Gefahrgutaustritt Taunusstein-Wingsbach 19.02.14Die ausgetretene Flüssigkeit wurde schließlich von der Feuerwehr unter leichtem Chemikalienschutzanzug mit Wasser verdünnt.

Da die Schwefelsäure schon teilweise in einen angrenzenden Bach gelaufen war, leitete die Feuerwehr mit einem B-Schlauch zusätzlich Wasser in den Bach. Mit pH-Messungen wurde das Wasser im Bach und im nächsten Klärwerk kontrolliert.

Eine Gefahr für die Bevölkerung konnte ausgeschlossen werden. In der Anfangsphase war die L3032 zwischen Strinz-Margarethä und Taunusstein-Hahn gesperrt. Gegen 14 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehr beendet. Die Stadtwerke und der Wassermeister der Stadt Taunusstein leiteten nach Abschluss des Feuerwehreinsatzes weiterhin Wasser in den Bach, um den pH-Wert zu neutralisieren.

[flickrset id=“72157641215121845″ thumbnail=“square“ photos=““ overlay=“true“ size=“large“]


Redaktion: Sebastian Stenzel
Fotos: Michael Ehresmann
  Videos: Sebastian Stenzel
Video:

Veröffentlichung: 19. Februar 2014 - 16:19 Uhr
Letzte Aktualisierung: 27. Februar 2014 - 22:06 Uhr
Tags: , , , ,