Schöne Landschaft und viel Wasser: Die Flutkatastrophe in Bosnien

Flutkatastrophe Bosnien Mai 2014Den Balkan hat im Mai 2014 die schlimmste Flutkatastrophe seit 120 Jahren getroffen. Der zweitägige Dauerregen in Serbien und Bosnien-Herzegowina hatte zu heftigen Überschwemmungen geführt. Mehr als eine Million Einwohner sind in der Balkan-Region betroffen. Viele Ortschaften standen zwei Wochen lang bis zu drei Meter unter Wasser und sind heute immer noch Überflutet. Viele Menschen stehen vor dem nichts und sie warteten tagelang auf Hilfe.

Neben vielen anderen deutschen und internationalen Hilfsorganisationen war auch die deutsche Hilfsorganisation „@fire Internationaler Katastrophenschutz Deutschland e.V.“ drei Wochen lang mit verschiedenen Teams im Einsatz. In den besonders betroffenen Regionen Bijeljina, Odzak, Samac und Prud leisteten die ehrenamtlichen Helfer in Bosnien Hilfe. So wurden zahlreiche vollgelaufene Keller ausgepumpt, Krankenhäuser und Notunterkünfte besucht, Ortschaften und Infrastrukturen erkundet und der Bevölkerung bei den Aufräumarbeiten geholfen. Dringend benötigte Hilfsgüter wurden zusammen mit Partnerorganisationen in die Region gebracht und umfassende Lageberichte an die UN weitergeleitet, um die internationale Hilfe besser koordinieren zu können.

Der Wiesbaden112-Mitgründer Sebastian Stenzel hat das erste @fire-Team nach Bosnien begleitet und eindrucksvolle Fotos mitgebracht. „Die großen Gegensätze in Bosnien sind mir besonders in Erinnerung geblieben: Die wunderschöne Landschaft und schicke Einfamilienhäuser neben minenverseuchten Landstrichen, seit dem Krieg völlig verfallenen Häusern und halbfertigen Häusern, die teils leerstehend, teils bewohnt sind“, berichtet er nach seiner Rückkehr. „Die Zerstörung durch die Flut war verheerend. Viele Straßen waren beschädigt oder ganz zerstört, Häuser wurden von Erdrutschen mitgerissen und die 115.000 Einwohner-Stadt Bijeljina stand noch drei Tage vor unserer Ankunft fast komplett 1,5 Meter unter Wasser.“

Flutkatastrophe Bosnien Mai 2014

Flutkatastrophe Bosnien Mai 2014

Flutkatastrophe Bosnien Mai 2014

Flutkatastrophe Bosnien Mai 2014

Flutkatastrophe Bosnien Mai 2014

Flutkatastrophe Bosnien Mai 2014

Flutkatastrophe Bosnien Mai 2014

Flutkatastrophe Bosnien Mai 2014

Flutkatastrophe Bosnien Mai 2014

Flutkatastrophe Bosnien Mai 2014

[flickrset id=“72157644509170390″ thumbnail=“square“ photos=““ overlay=“true“ size=“large“]

@fire Internationaler Katastrophenschutz Deutschland e.V. ist eine gemeinnützige Hilfsorganisation, die weltweit schnelle Nothilfe nach verheerenden Naturkatastrophen leistet. Die Helfer sind in der Waldbrandbekämpfung sowie dem Suchen und Retten von Verschütteten nach Erdbeben speziell ausgebildet. Alle der über 150 Mitglieder von @fire arbeiten ehrenamtlich und unentgeltlich. Sie sind vornehmlich Mitarbeiter von Berufsfeuerwehren, freiwilligen Feuerwehren und Rettungsdiensten, die sich zusätzlich ehrenamtlich in der internationalen Hilfe engagieren. Die Hilfsorganisation ist Mitglied im Weltfeuerwehrverband (CTIF) und der „International Search and Rescue Advisory Group“ der Vereinten Nationen (INSARAG) und arbeitet nach internationalen vorgegeben Standards. @fire bezieht keine öffentlichen Fördermittel, Kosten für Einsätze werden durch Spendengelder finanziert. Daher bittet @fire auch für diesen Einsatz zu spenden:

Spendenkonto 40 50 60
Bank für Sozialwirtschaft
Bankleitzahl 370 205 00

IBAN: DE17 37020500 0001138800
BIC/SWIFT: BFSWDE33XXX

Weitere Informationen im Internet unter www.at-fire.de und Facebook unter www.facebook.com/atfire.


Redaktion: Sebastian Stenzel
Fotos: Sebastian Stenzel
Video:

Veröffentlichung: 30. Mai 2014 - 16:11 Uhr
Letzte Aktualisierung: 30. Mai 2014 - 16:11 Uhr
Tags: