Schilffeld zwischen Ginsheim und Bauschheim in Flammen – Starke Rauchentwicklung

Symbolfoto

Die Hälfte eines zirka ein Hektar großen, mit einer Schilfpflanzenart bewachsenen Feldes zwischen Ginsheim und Bauscheim, stand am Donnerstagabend gegen 19:45 Uhr in Flammen. Die enorme Rauchentwicklung war weithin sichtbar. Sogar die Feuerwehr Wiesbaden war deshalb alarmiert worden, konnte auf der Anfahrt aber feststellen, dass die Rauchentwicklung nicht ihren Ursprung im Wiesbadener Stadtgebiet hat.

Für die Dauer der Löscharbeiten der Freiwilligen Feuerwehr Rüsselsheim wurde die in unmittelbarer Nähe vorbeiführende Landesstraße 3040 in beiden Richtungen gesperrt. Neben den hauptamtlichen Kräften aus Rüsselsheim waren auch die ehrenamtlichen Feuerwehrkräfte aus Bauschheim, Haßloch und Königstädten im Einsatz. Der Schaden beträgt nach derzeitigen Schätzungen der Polizei rund 1.500 Euro.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und prüft in diesem Zusammenhang, ob das Feld vorsätzlich in Brand gesetzt wurde. Von Zeugen wurden kurz nach Ausbruch des Feuers zwei Jugendliche im Alter von etwa 13 bis 15 Jahren bemerkt, die vom Brandort in Richtung Kläranlage wegrannten. Einer der Jugendlichen ist zirka 1,70 Meter groß und schlank. Er trug eine Basecap, eine bunte Jacke (ähnliche einer Windjacke) und dunkle Jeans. Seine Begleiterin ist 1,50 Meter groß und zierlich. Das Mädchen hat brünett/braunes schulterlanges Haar. Sie trug eine dunkle Sweatshirtjacke mit Kapuze, schwarze Leggings, helle Turnschuhe und eine helle Handtasche. Hinweise werden erbeten an die Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 10) unter der Telefonnummer 06142/696-0.

Am 11., 14. und 15. März hatte es in Trebur und Astheim ebenfalls Schilfbrände gegeben. Die Polizei teilte vergangene Woche mit, dass gegen zwei 15-jährige Treburer ermittelt werde.


Redaktion: admin
Fotos: Michael Ehresmann
Video:

Veröffentlichung: 31. März 2017 - 11:30 Uhr
Letzte Aktualisierung: 31. März 2017 - 11:30 Uhr
Tags: