Raser auf dem Standstreifen – Polizei sucht Zeugen

GeschwindigkeitsüberwachungEine zivile Streifenwagenbesatzung der Wiesbadener Autobahnpolizei hat am Freitagmorgen einen Raser auf der A3 zwischen Limburg und Idstein gestoppt, der offenbar seit mehreren Tagen in den Morgenstunden sein Unwesen getrieben hat.

Ein Zeuge hatte die Polizei darüber informiert, dass der dunkle BMW bereits öfter dadurch aufgefallen sei, dass er im stockenden Berufsverkehr in Fahrtrichtung Frankfurt den Standstreifen mit überhöhter Geschwindigkeit befahren habe. Die Mitteilung nahmen die  Autobahnpolizisten zum Anlass, sich am Freitagmorgen gegen 07.00 Uhr neben der Autobahn zu postieren.

Die Beamten mussten nicht lange warten, da kam der BMW auf dem Standstreifen herangerast und fuhr dabei an der Autokolonne in Richtung Frankfurt vorbei. Sofort nahmen die Polizisten die Verfolgung auf, wobei sie ebenfalls einen BMW benutzten, der jedoch mit einer speziellen Videotechnik zum Messen der Geschwindigkeit von vorausfahrenden Fahrzeugen ausgestattet ist. Diese Vorrichtung zeigte den Beamten während der Verfolgung einen Höchstwert von 160 Stundenkilometern an.

Aufgrund eines liegen gebliebenen Autos auf dem Standstreifen, konnten die Autobahnpolizisten den Raser schließlich stoppen. Bei dem Fahrer handelt es sich um einen 26-jährigen Mann aus Limburg-Weilburg, der wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung in der Vergangenheit, bereits schon einmal seinen Führerschein abgeben musste.

Für das aktuelle Verfahren ist es von Bedeutung, Zeugen festzustellen, denen der Raser in den vergangenen Tagen bereits aufgefallen ist oder die durch seine Fahrweise möglicherweise gefährdet wurden. Hinweise dazu nimmt die Polizeiautobahnstation Wiesbaden unter der Telefonnummer (0611) 345-4140 entgegen.

Standstreifen-Fahrer verursacht Unfall auf der A643 – Keine Rettungsgasse

Symbolfoto

Am Dienstagnachmittag kam gegen 17:30 Uhr für rund 45 Minuten der Verkehr nach einem Unfall auf der A643 in Richtung Wiesbaden im Berufsverkehr zum Erliegen. Ein Autofahrer aus dem Raum Mainz befuhr die A643 in Richtung Wiesbaden. Nach der Anschlussstelle Gonsenheim überholte der 73-jährige Fahrer im Stau stehende Fahrzeuge verbotswidrig über den Seitenstreifen und wollte vor einer Sattelzugmaschine wieder auf die Hauptfahrbahn auffahren. Hierbei wurde er von der Zugmaschine am Heck erfasst, um 180 Grad gedreht und gegen einen Ford Transit gedrückt. Zwischen diesem und der Zugmaschine wurde der Mercedes des 73-Jährigen eingeklemmt. Zum Glück wurde bei diesem Unfall niemand verletzt. (weiterlesen…)


Redaktion: Sebastian Stenzel
Fotos: Polizeipräsidium Westhessen
Video:

Veröffentlichung: 13. November 2015 - 17:01 Uhr
Letzte Aktualisierung: 13. November 2015 - 17:01 Uhr
Tags: