Großübung am Kloster Eberbach – 600 Personen üben Großschadenslage

Großübung Kloster Eberbach 03.03.18Historische Objekte stellen Feuerwehren immer vor besondere Herausforderungen, da sie meist fernab von aktuellem Baurecht erbaut und selten umfassend brandschutztechnisch sanierbar sind. So auch das Kloster Eberbach. Hier wurde in den letzten Jahren viel im vorbeugenden Brandschutz investiert. Am Samstag führte der Rheingau-Taunus-Kreis genau hier eine Großübung durch an der insgesamt rund 600 Personen beteiligt waren.

Als Szenario wurde angenommen, dass es in der Basilika während einer Veranstaltung zu einem Feuer im Dachstuhl kommt. Nach dem Einlauf der Brandmeldeanlage bestätigt der Brandsicherheitsdienst ein Feuer und meldet mehrere Verletzte in der verrauchten Basilika. Dadurch wird ein Großaufgebot an Einsatzkräften von Feuerwehr und Rettungsdienst alarmiert.

Großübung Kloster Eberbach 03.03.18Vor Ort finden die Einsatzkräfte an diesem leicht verschneiten Morgen eine komplett verrauchte Basilika mit etwa 90 Betroffenen in und vor dem Gebäude. Etwa die Hälfte weist leichte bis schwere Verletzungen auf, auch tote sind unter ihnen. Während die Feuerwehrkräfte einerseits die Menschenrettung über Drehleitern und unter Atemschutz durchführen, muss sich der Rettungsdienst organisieren. Wo werden Verletzte und Betroffene gesammelt und behandelt? Wie viele sind es überhaupt? Wie können die Rettungswagen halten und wohin kommen die Verletzten?

Außerdem werden die Brandschutzeinrichtungen getestet. Eine trockene Leitung aus einem Löschwasserteich mit vorgehaltener Pumpe erweist sich als nicht frostsicher. Steigleitungen und Hydranten hingegen funktionieren wie geplant. Wobei alleine der knapp mannbreite Aufstieg in den Dachstuhl unter Atemschutz eine spezielle Herausforderung darstellt.

Großübung Kloster Eberbach 03.03.18Während immer mehr Feuerwehrleute einen Verletzten anch dem Anderen aus der Basilika retten, treffen auch immer mehr Rettungsdienstkräfte ein und sichten die Verletzten, die realistisch geschminkt in einem Nachbargebäude gesammelt und erstversorgt werden. Seitens der Feuerwehr sind bei der Übung Einsatzkräfte des gesamten Rheingau-Taunus-Kreises involviert. Ebenso die Notfallseelsorger, die sich um die Betroffenen kümmern.

Vom Rettungsdienst kommen, wie üblich bei eine größeren Anzahl an Verletzten, sogenannte Soforteinheiten aus den Landkreien Limburg-Weilburg, Main-Taunus und Groß-Gerau sowie den Städten Wiesbaden, Frankfurt und Offenbach. Nach etwas zwei Stunden nach Alarmierung sind die ersten Schwerverletzten auf dem Weg ins Krankenhaus.

Großübung Kloster Eberbach 03.03.18Ein Großteil der Verletzten wird hierfür nur zur Feuerwehr Erbach gefahren. Komplett in die Übung involviert ist hingegen auch das Krankenhaus in Rüdesheim, das zahlreiche Verletzte angeliefert bekommen und wie im echten Schadensfall sichtet und versorgt. Damit wird auch das Management einer solchen Großschadenslage in die Klinik geprobt.

Beobachtet wird die Übung von zahlreichen Fach- und Führungskräften aus dem Rheingau-Taunus-Kreis sowie den Nachbarlandkreisen. Anhand dieser Beobachtungen und der Eindrücke der beteiligten Einsatzkräfte sollen die Konzepte in Ruhe besprochen und Verbesserungen ermöglicht werden.

Das Wichtigste jedoch: Trotz der vielen Personen und nasser oder schneebedeckter Wege gab es keine echten Verletzten.


Flickr Album Gallery Pro Powered By: Weblizar

Redaktion: Michael Ehresmann
Fotos: Dennis Altenhofen / Michael Ehresmann
Video: Dennis Altenhofen / Michael Ehresmann

Veröffentlichung: 05. März 2018 - 13:38 Uhr
Letzte Aktualisierung: 06. März 2018 - 15:18 Uhr
Tags: