Großer Polizeieinsatz nach Schüssen auf der L3028 bei Delkenheim

Die L3028 zwischen Wiesbaden-Nordenstadt und -Delkenheim war am Sonntagabend wegen einem Polizeieinsatz gesperrt, nachdem ein Mann mit einer Schreckschusswaffe herumgeschossen hatte. In der Nähe der US-Airbase sorgte das für einen Großeinsatz der Polizei mit Suchhunden und einem Polizeihubschrauber. Der 20-Jährige wurde festgenommen.

Ein Anwohner aus Delkenheim meldete am Sonntagabend gegen 20:20 Uhr der Polizei, dass er beobachtet habe, wie aus einem weißen Transporter, der von Nordenstadt in Richtung Delkenheim fuhr, mehrere Schüsse in Richtung des US-Air-Fields abgegeben wurden. Umgehend wurden starke Polizeikräfte der Polizeidirektion Wiesbaden und benachbarter Direktionen entsandt, so die Polizei.

Gegen 20:40 Uhr wurde der Transporter im Gewerbegebiet Delkenheim aufgefunden. Die beiden Fahrzeuginsassen wurden von der Polizei in ihrem dort angemieteten Zimmer angetroffen und festgenommen. Es stellte sich heraus, dass der Beifahrer, ein 20-jähriger Handwerker aus Thüringen, aus dem fahrenden Fahrzeug mehrere Schüsse in Richtung des US-Air-Fields abgefeuert hatte, als er mit seinem Arbeitskollegen, einem 26-jährigen Thüringer, auf L3028 von Nordenstadt nach Delkenheim unterwegs war. Hierzu verwendete er eine Schreckschusspistole, die die Polizeikräfte in dem Fahrzeug fanden.

Zur Suche nach dem Fahrzeug und den Insassen wurde auch der Polizeihubschrauber eingesetzt. Bei der Absuche nach den Hülsen im Bereich der L3028 wurden die Polizeikräfte durch die Feuerwehr Wiesbaden unterstützt. Mit einem Löschfahrzeug wurde der Fahrbahnrand ausgeleuchtet. „Den beiden jungen Männern wird es mit Sicherheit eine Lehre gewesen sein“, so die Polizei, „dass es keine gute Idee ist, zumal in der Nähe einer US-Liegenschaft, mit einer Waffe in die Luft zu schießen.“


Redaktion: Sebastian Stenzel
Fotos: Sebastian Stenzel
Video:

Veröffentlichung: 04. Februar 2019 - 8:30 Uhr
Letzte Aktualisierung: 04. Februar 2019 - 8:30 Uhr
Tags: