Großeinsatz: Lagerhalle am Hauptbahnhof in Flammen

Lagerhallenbrand Klingholzstr. 03.07.14Eine Lagerhalle stand am Donnerstag neben dem Wiesbadener Hauptbahnhof in Flammen. 50 Feuerwehrkräfte waren rund drei Stunden mit den Löscharbeiten beschäftigt. Die Rauchwolke war über ganz Wiesbaden zu sehen. Es entstand ein Sachschaden von rund 400.000 Euro – die Halle ist teilweise einsturzgefährdet.

Kurz nach 21:30 Uhr erreichten die Leitstelle der Feuerwehr Wiesbaden am Donnerstagabend mehrere Notrufe. Weit über Wiesbaden war eine massive Rauchentwicklung zu sehen – eine Lagerhalle direkt neben dem Hauptbahnhof stand lichterloh in Flammen. Als die Feuerwehr in der Klingholzstraße eintraf, stand die Halle, in der mehrere Fahrzeuge und diverses Kleinmaterial gelagert wurde, zur Hälfte im Vollbrand.

Lagerhallenbrand Klingholzstr. 03.07.14Über das Wenderohr einer Drehleiter und mit zwei Rohren im Außenangriff wurde das Feuer bekämpft. Sofort wurde auch eine zweite Drehleiter nachalarmiert, die ein weiteres Wenderohr vornahm. Aufgrund der Dachkonstruktion wurde zunächst auf ein Innenangriff verzichtet. Bei den Nachlöscharbeiten wurde auch im Innenangriff mit Schaum gelöscht.

Probleme bereitete den Kräften der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr Stadtmitte die Wasserversorgung. Daher wurde die Freiwillige Feuerwehr Biebrich mit ihrem Schlauchwagen nachalarmiert. Von der Biebricher Allee aus wurden mehrere B-Schlauchleitungen zur Einsatzstelle verlegt.

Durch den massiven Löscheinsatz und eine Brandschutzwand in der Mitte der Lagerhalle konnte das Feuer auf den vorderen Teil beschränkt werden. Lagerhallenbrand Klingholzstr. 03.07.14Es entstand ein Sachschaden von rund 400.000 Euro. Die Halle ist zum Teil einsturzgefährdet. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Auch der Zugverkehr auf den hinter der Halle verlaufenden Gleisen war uneingeschränkt möglich.

An der Einsatzstelle waren circa 50 Einsatzkräfte aller drei Berufsfeuerwehrwachen und der Freiwilligen Feuerwehren Stadtmitte und Biebrich im Einsatz. Auch Oberbürgermeister Sven Gerich machte sich als Feuerwehrdezernent ein Bild von der Einsatzstelle. Die verwaisten Feuerwachen der Berufsfeuerwehr wurden durch die Freiwilligen Feuerwehren aus Auringen, Medenbach, Nordenstadt, Rambach und Sonnenberg besetzt. Währenddessen kam es auch zu einem Feuer im SCA-Werk in Kostheim, zudem die Freiwilligen Feuerwehren Nordenstadt und Kostheim ausrückten.

Kriminalpolizei nimmt Ermittlungen zur Brandursache auf

[Update 4. Juli 2014 – 12:30 Uhr] Nach dem Brand in dem denkmalgeschützten Gebäudes haben Brandursachenermittler der Wiesbadener Kriminalpolizei (K11) am Freitag eine erste Begehung im Bereich der Brandstelle vorgenommen. Dabei konnten bisher noch keine konkreten Hinweise zur Brandursache gewonnen werden. Eine intensivere Suche konnten die Ermittler aus Sicherheitsgründen noch nicht durchführen, da sich in der verbrannten Dachkonstruktion noch lose Teile befinden, die herabstürzen könnten. Der Brandort muss diesbezüglich noch abgesichert werden. Anschließend sind weitere Ermittlungen unter Hinzuziehung von Sachverständigen vorgesehen. Auch die Ermittler der Wiesbadener Kriminalpolizei gehen einer ersten Einschätzung zufolge von einem Schaden in Höhe von rund 400.000 Euro aus.


Redaktion: Sebastian Stenzel
Fotos: Sebastian Stenzel
Video:

Veröffentlichung: 04. Juli 2014 - 2:31 Uhr
Letzte Aktualisierung: 16. Juli 2014 - 12:48 Uhr
Tags: