Großeinsatz auf dem Rhein

Symbolfoto

Symbolfoto

Über 5 Personen im Rhein, wovon eine sich augenscheinlich in einer hilflosen Lage befand, wurde die Wasserschutzpolizeistation St. Goar am Abend des 09. Juni in Kenntnis gesetzt. Demnach meldeten sich mehrere Bürger bei der Polizei, die unabhängig von einander Personen in Höhe der Ortslage Lorchhausen im Wasser gesehen hätten. Nach Rücksprache mit der Revierzentrale Oberwesel konnte zu Beginn nicht abschließend geklärt werden, ob es sich um jene bekannte Sportgruppe handelt, welche in den Sommermonaten allwöchentlich an Donnerstagen Schwimmübungen in diesem Bereich durchführt. Vor Ort (Ortslage Bacharach) wurde durch eine bereits vor Ort befindliche Bootsstreifenbesatzung der hessischen Wasserschutzpolizei mitgeteilt, dass ein am Ufer befindlicher Zeuge vor Eintreffen der Rettungs- und Polizeikräfte beobachten konnte, wie die oben angesprochenen Personen über eine Treppenanlage aus dem Wasser stiegen und die Örtlichkeit verließen. Die Schwimmer trugen allesamt einen Neoprenanzug und machten keinerlei Anstalten sich einer Nothilfesituation befunden zu haben. Neben den 2 Streifenbooten der Wasserschutzpolizei befanden sich mehrere Feuerwehreinheiten der linken und rechten Rheinseite sowie 2 Hubschrauber im Einsatz. Auch wenn in diesem Bereich kein Badeverbot besteht, warnt die Polizei in diesem Zusammenhang noch einmal eindringlich vor den Gefahren beim Schwimmen im Rhein, insbesondere bei dem derzeit erhöhten Wasserstand.


Redaktion: Thomas Draser
Fotos:
Video:

Veröffentlichung: 10. Juni 2016 - 7:16 Uhr
Letzte Aktualisierung: 10. Juni 2016 - 7:58 Uhr
Tags: , , ,