Großbrand in Limburg – Baumarkt lichterloh in Flammen

Großbrand Baumarkt Limburg 18.04.18Das Limburger Heimwerker Zentrum (LHZ) stand in der Nacht zum Donnerstag lichterloh in Flammen. Das Feuer drohte von dem Baumarkt auf ein angrenzendes Wohnhaus überzugreifen. Mehr als 200 Feuerwehr- und Rettungskräfte waren im Einsatz. Die aufwändigen Nachlöscharbeiten werden sich noch bis in den Donnerstagnachmittag hinziehen.

Die Feuerwehr Limburg wurde gegen 22:09 Uhr alarmiert. Da der Baumarkt in unmittelbarer Nähe zur Feuerwache liegt, war das Flammenmeer gut sichtbar und es wurde bereits bei Anfahrt Vollalarm für alle Limburger Feuerwehren ausgelöst. Bei Eintreffen der ersten Kräfte explodierte eine Gasflasche eines Gapelstaplers, der Markt stand bereits imVollbrand. Anwohner hatten das Feuer in der Straße „Am Renngraben“ bemerkt und die Leitstelle informiert.

Großbrand Baumarkt Limburg 18.04.18Das Feuer konnten die Feuerwehrkräfte aufgrund der Hallenkonstruktion nur von Außen mit einem massiven Löschangriff bekämpfen. Es musste zudem verhindert werden, dass die Flammen auf ein direkt angrenzendes Wohnhaus übergreift. Zwei Wohnhäuser wurden von Polizei und Feuerwehr geräumt. Die Bewohner kamen bei Verwandten unter. Glücklicherweise wurdeniemand durch das Feuer verletzt.

Der Brand konnte bis 05:00 Uhr am Donnerstagmorgen weitestgehend gelöscht werden. Es bestehen noch einzelne Brandnester im Hallenbereich. Der Einsatz wird sich bis in den Donnerstagnachmittag mit Nachlöscharbeiten hineinziehen. Es werden bis dahin mehr als 200 Einsatzkräfte im Einsatz gewesen sein oder noch zum Einsatz kommen. Die Feuerwehr rechnet mit langwierigen Nachlöscharbeiten, da die Halle nicht begehbar ist.

Großbrand Baumarkt Limburg 18.04.18Die Feuerwehren aus Limburg, mit den Stadtteilfeuerwehren Ahlbach, Offheim, Dietkirchen, Staffel, Eschhofen, Lindenholzhausen und Linter, die Feuerwehr Elz, die Feuerwehr Diez-Freiendiez, die Technische Einsatzleitung des Landkreises Limburg-Weilburg mit ELW2 und IuK-Gruppe, der Leitende Notarzt, der Organisatorische Leiter Rettungsdienst, Rettungswagen des DRK, der 1.und 2. Betreuungszug von Malteser-Hilfsdienst und DRK, der Kreisbrandinspektor, Vertreter der Brandschutzaufsicht von Regierungspräsidium Gießen und Innenministerium sind bisher im Einsatz. Unter anderem waren vier Drehleitern zur Brandbekämpfung eingesetzt. Auf Grund der großen Anzahl von benötigten Atemschutzgeräten wurde zusätzlich der Gerätewagen Atemschutz des Hochtaunuskreises aus Kronberg angefordert. Am Donnerstagmorgen wurden die eingesetzten Feuerwehren durch Kräfte aus Nachbarkommunen für die Brandwache abgelöst.

Der entstandene Sachschaden wird auf mehrere Hunderttausend Euro geschätzt. Die Limburger Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen und bittet mögliche Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Telefonnummer 06431-91400 zu melden.

Flickr Album Gallery Pro Powered By: Weblizar

Redaktion: Sebastian Stenzel
Fotos: Dennis Altenhofen
Video: Dennis Altenhofen / Sebastian Stenzel

Veröffentlichung: 19. April 2018 - 9:14 Uhr
Letzte Aktualisierung: 19. April 2018 - 14:15 Uhr
Tags: