Gastank explodiert bei Großbrand in Biebesheimer Spedition

Großbrand Biebesheim 19.07.2015Ein Großbrand im Biebesheimer Industriegebiet beschäftigte in der Nacht 150 Einsatzkräfte. Ein lauter Knall und ein Feuerball sorgte für einen Schreck in der Bevölkerung: Ein Flüssiggastank war explodiert. Dadurch wurden angrenzende Gebäude beschädigt – verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Zu einer unklaren Feuermeldung im Industriegebiet „Am Winkelgraben“ wurde die Freiwillige Feuerwehr Biebesheim (Kreis Groß-Gerau) um 02:56 Uhr in der Nacht zum Sonntag alarmiert. Ein heller Feuerschein wies den Einsatzkräften den Weg – daher wurden bereits auf der Anfahrt die benachbarten Feuerwehren und die Werkfeuerwehr Merck nachalarmiert.

Großbrand Biebesheim 19.07.2015Am Objekt angekommen, musste das Zufahrtstor für die Einsatzkräfte geöffnet werden. Die Einsatzleitung war gerade dabei, das klemmende Tor zu öffnen, als ein Flüssiggastank auf dem Gelände explodierte. Glücklicherweise befanden sich zu diesem Zeitpunkt noch keine Einsatzkräfte auf dem Gelände der Spedition. Durch die Druckwelle der Explosion und umherfliegende Trümmerteile wurden angrenzende Wohnhäuser und die Gebäude der Spedition beschädigt.

Mit einen massiven Löschangriff – mit mehreren Rohren und Monitoren sowie über den Löscharm des Universallöschfahrzeugs der Werkfeuerwehr Merck – wurde das Feuer, dass bereits auf einen Teil eines Palettenlagers übergegriffen hatte, bekämpft. Ein weiterer Tank mit Dieselkraftstoff wurde mit Löschwasser gekühlt. Die noch nicht brennenden Holz- und Kunststoffpaletten wurden mit zwei Staplern weggezogen und aus dem Gefahrenbereich transportiert.

Großbrand Biebesheim 19.07.2015Um die Wasserversorgung sicherstellen zu können, wurden sämtliche Hydranten in der Umgebung – auch auf benachbarten Firmengeländen – genutzt und eine Wasserförderung über lange Wegstrecke aufgebaut. Von einem benachbarten Sortierbetrieb wurde ein Bagger mit Greifeinrichtung angefordert, der die Feuerwehr bei den aufwändigen Nachlöscharbeiten unterstützte.

Rund 150 Einsatzkräfte der Feuerwehren Biebesheim, Gernsheim, Stockstadt, Riedstadt, Pfungstadt und der Werkfeuerwehr Merck sowie von Rettungsdienst und Polizei waren im Einsatz. Für Informationen der Bevölkerung wurde ein Bürgertelefon unter 06152 / 989898 eingerichtet. Sachschäden, die durch die Explosion entstanden sind, können der örtlichen Polizeidienststelle unter 06258 / 93430 gemeldet werden.

Flickr Album Gallery Pro Powered By: Weblizar

Redaktion: Sebastian Stenzel
Fotos: Alexander Wörl/Sebastian Stenzel
Video: Alexander Wörl/Sebastian Stenzel

Veröffentlichung: 19. Juli 2015 - 12:25 Uhr
Letzte Aktualisierung: 19. Juli 2015 - 12:46 Uhr
Tags: