21-Jähriger flieht vor drohender Abschiebung – Polizei sucht mit Hubschrauber und Hunden

Die Polizei suchte am Donnerstagabend in Wiesbaden nach einem 21-jährigen Mann, der eine ärztliche Behandlung in den Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken zur Flucht nutzte. Ein Polizeihubschrauber kreiste bis in den späten Abend über dem Freudenberg, Fußtrupps durchsuchten mit Hunden die Umgebung – bisher ohne Erfolg. Fluchtgrund sei eine drohende Abschiebung.

Der Algerier wurde nach Angaben der BILD Frankfurt Mittwochabend in einer Limburger Kneipe festgenommen und hatte Diebesgut dabei. Das Amtsgericht Limburg erlies am Donnerstag einen Abschiebehaftbefehl. Daraufhin wurde der Mann in Wiesbaden in Polizeigewahrsam genommen. Nach Aussage der Polizei hatte er im Gewahrsam einen medizinischen Notfall simuliert und wurde deswegen in die Horst-Schmidt-Kliniken gebracht. Nachdem dort festgestellt wurde, dass ihm nichts fehlt, sollte er zurück ins Gewahrsam gefahren werden. Beim Fußweg vom Krankenhaus zum Streifenwagen gelang dem 21-Jährigen kurz nach 20:00 Uhr die Flucht.

Sofort wurde die Suche nach dem 21-Jährigen eingeleitet – bisher ohne Erfolg. Nach bisherigem Erkenntnisstand ist der Flüchtige bis dato in einem Fall wegen eines Eigentumsdeliktes polizeilich in Erscheinung getreten. Er ist circa 1,70 Meter groß, schmale Statur, dunkle kurze Haare und am Donnerstagabend mit einer dunklen Jacke sowie einer Blue-Jeans bekleidet. Hinweise zum Aufenthaltsort nimmt die Wiesbadener Polizei unter der Rufnummer (0611) 345-0 entgegen.


Redaktion: Sebastian Stenzel
Fotos: Sebastian Stenzel
Video:

Veröffentlichung: 01. Februar 2019 - 10:22 Uhr
Letzte Aktualisierung: 01. Februar 2019 - 10:33 Uhr
Tags: