Zwei Schwerverletzte bei Frontalcrash auf der B54 (Bilder via Link)

(me) Ein 34jähriger und seine 23 Jahre junge Unfallgegnerin wurden am frühen Sonntagmorgen bei einem schweren Frontalcrash auf der B54, Wiesbaden – Taunusstein, zum Teil lebensgefährlich verletzt. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei befuhr der 34jährige gegen 05:30 Uhr die Bundesstraße aus Wiesbaden in Richtung Taunusstein. Kurz vor der „Eisernen Hand“ kam er in einer Linkskurve von der Fahrbahn ab. Durch sein abruptes Gegenlenken kam er auf die Gegenfahrbahn wo er mit der Taunussteinerin frontal verunfallte. Der Aufprall war so stark, dass der Corsa der jungen Frau rückwärtig auf der Leitplanke landete und die Frau schwer eingeklemmt wurde. Der Unfallverursacher konnte sich mit schweren Verletzungen selbst befreien.

Fast eine Stunde lang hatte die Berufsfeuerwehr Wiesbaden mit der Rettung der eingeklemmten zu tun. Zum einen musste das Fahrzeug aufgrund seiner ungünstigen Lage auf der Leitplanke umfangreich gesichert werden. Außerdem musste zur patientenorientierten Rettung das Dach entfernt und das Fahrzeug mit zwei Rettungsscheren, einem Rettungsspreizer und dem Rettungszylinder bearbeitet werden. Nach der Rettung aus dem PKW wurde die Frau nach einer umfangreichen Erstversorgung durch den Rettungsdienst unter akuter Lebensgefahr in ein Wiesbadener Krankenhaus eingeliefert. Der Unfallverursacher war zwischenzeitlich ebenfalls mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden. Da die Polizei nicht ausschließen konnte, dass der Verursacher unter Alkoholeinfluss stand, wurde eine Blutentnahme angeordnet.
In diesem Zusammenhang bittet die Polizei Zeugen des Unfalls sich mit dem 3. Polizeirevier unter 0611 / 345-2340 in Verbindung zu setzen.
Vier Bilder vom Einsatz sind auf den Seiten der Berufsfeuerwehr zu finden.

An dieser Stelle nochmals der Hinweis:
Sie haben Kenntnis über aktuelle Einsätze oder brisante Ereignisse in Wiesbaden und Umgebung?
Rufen Sie einfach kurz an: 01 76 – 21 60 38 08 (24h) oder schicken Sie uns eine SMS. In den meisten Fällen können wir umgehend am Einsatzort sein.




Redaktion: Michael Ehresmann
Fotos:
Video:

Veröffentlichung: 02. Juli 2007 - 12:12 Uhr
Letzte Aktualisierung: 02. Juli 2007 - 12:12 Uhr
Tags: