Wohnhaus lichterloh in Flammen – „Kornsmühle“ bei Oestrich abgebrannt

Gebäudebrand Oestrich-Winkel 17.11.17Ein abgelegenes Wohnhaus ging am Freitag bei Oestrich-Winkel (Rheingau-Taunus-Kreis) in Flammen auf. Als die Feuerwehr eintraf, stand das unbewohnte Gebäude bereits voll in Brand. Probleme bereitete den Feuerwehrkräften, genügend Wasser an die entlegene Einsatzstelle zu bekommen. Verletzt wurde niemand. Die Löscharbeiten dauerten bis in den Samstagmorgen.

Am Freitagabend gegen 21:30 Uhr wurden die Feuerwehren Oestrich, Hallgarten und der Einsatzleitwagen Mittelheim mit dem Stichwort „Brandverdacht – Feuerschein im Gottesthal – Kornsmühle“ alarmiert. Bei Eintreffen an der Einsatzstelle stand die Kornsmühle bereits im Vollbrand und ein Innenangriff war nicht mehr möglich. Mit mehreren C-Rohren wurde die Brandbekämpfung von Außen von allen Seiten begonnen.

Gebäudebrand Oestrich-Winkel 17.11.17Aufgrund der dort nicht vorhandenen Löschwasserversorgung im Außenbereich wurden sofort die Feuerwehren Mittelheim und Winkel sowie weitere Tanklöschfahrzeuge aus dem Rheingau nachalarmiert. Entsprechend wurde ein Pendelverkehr mit sieben Tanklöschfahrzeugen eingerichtet um genügend Löschwasser vor Ort für die Brandbekämpfung von außen zu haben. Mehr als 120.000 Liter Löschwasser wurden über die knapp sechs Kilometer lange Pendelverkehrstrecke an die Einsatzstelle gebracht.

Aufgrund von Informationen der Nachbarschaft bestand am Anfang der Verdacht, dass dort sich noch eine Person aufhalten könnte. Dies stellte sich im Einsatzverlauf glücklicherweise als falsch heraus, da man die Person ausfindig gemacht hatte.

Gebäudebrand Oestrich-Winkel 17.11.17Zeitweise waren bis zu 100 Feuerwehrleute mit verschiedensten Aufgaben, wie beispielsweise Licht aufbauen, Schlauchleitungen über mehrere hundert Meter verlegen, Pendelverkehr fahren, Nachschub an Material, Versorgung der Einsatzkräfte mit warmen Getränken und vieles mehr beschäftigt.

Nachdem das Feuer unter Kontrolle war und nur noch vereinzelt kleine Brandstellen vorhanden waren, wurde der Pendelverkehr eingestellt und die weitere Löschwasserentnahme aus einem Bach direkt hinter dem Brandobjekt mittels einer tragbaren Pumpe aufgebaut.

Die ganze Nacht war eine Brandwache der Feuerwehr bis in den Samstagnachmittag mit Nachlöscharbeiten von Außen am Brandobjekt beschäftigt. Zur Ermittlung der Ursache des Feuers wird die Kriminalpolizei Wiesbaden die Einsatzstelle begutachten. Der entstandene Schaden wird von der Polizei auf rund  300.000 Euro geschätzt. Neben der Feuerwehr war der Rettungsdienst mit einem Rettungswagen, ein Mitarbeiter der Energieversorger und die Polizei vor Ort. Verletzt wurde niemand.

Ermittler gehen von Brandstiftung aus

[Update 22. November 2017 – 16:00 Uhr] Nach dem Brand einer zurzeit unbewohnten Mühle in Oestrich gehen die Ermittler nach den Brandstellenuntersuchungen von einer vorsätzlichen Brandstiftung aus. Die Brandursachenermittler der Wiesbadener Kriminalpolizei bitten Personen, die am Freitagabend im Bereich der Mühle verdächtige Beobachtungen gemacht haben und weitere Hinweisgeber, sich unter der Telefonnummer (0611) 345-0 zu melden. (weiterlesen…)

Flickr Album Gallery Pro Powered By: Weblizar

MerkenMerken


Redaktion: Sebastian Stenzel
Fotos: Sebastian Stenzel
Video: Sebastian Stenzel

Veröffentlichung: 18. November 2017 - 10:16 Uhr
Letzte Aktualisierung: 22. November 2017 - 16:12 Uhr
Tags: