Tornado zieht Spur der Verwüstung durch Bad Schwalbach

Unwetter Bad Schwalbach 10.08.14Zig umgestürzte Bäume, abgedeckte Dächer, zerstörte Autos – Das war die Bilanz eines Unwetters im Rheingau-Taunus-Kreis am Sonntagabend. Besonders stark traf es Bad Schwalbach. Offenbar war ein Tornado mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 200 Kilometern pro Stunde durch den Ort gezogen. Rund um den Kurpark wurden zahlreiche Dächer abgedeckt. Große und schwere Bäume knickten ab oder fielen samt Wurzel um – begruben Autos unter sich oder stürzten auf Häuser. Die ganze Nacht hindurch war die Feuerwehr mit den Aufräumarbeiten beschäftigt.

Unwetter Bad Schwalbach 10.08.14Gegen 19:00 Uhr wurde Großalarm in Bad Schwalbach ausgelöst. Alle Freiwilligen Feuerwehr aus Bad Schwalbach, einige Feuerwehren aus der Umgebung und die THW-Ortsverbände aus Geisenheim, Heidenrod und Idstein wurden alarmiert, um die zahlreichen Sturmschäden zu beseitigen, die das heftige Unwetter verursacht hatte. „Wir gehen verstärkt davon aus, dass es ein Tornado war“, sagte Andreas Friedrich, der Tornadobeauftragte des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach, gegenüber hr-online.

Von bis zu 30 Häusern wurden Dächer ganz oder teilweise abgedeckt worden. Zeitweise war Bad Schwalbach wegen umgestürzter Bäume auf den Einfallstraßen nur schwer erreichbar. Rund 50 Autos wurden unter Bäumen begraben. Feuerwehr und Technisches Hilfswerk sind mit 150 Kräften im Dauereinsatz.

Unwetter Bad Schwalbach 10.08.14Am Feuerwehr-Stützpunkt richteten die Einsatzkräfte mit dem ELW 2 eine technische Einsatzleitung für die zahlreichen Unwettereinsätze im Stadtgebiet ein. Feuerwehren aller Bad Schwalbacher Stadtteile kamen ebenso zum Einsatz wie die Feuerwehren aus Hohenstein, Schlangenbad, Taunusstein-Hahn und Aarbergen-Michelbach. Daneben wurden die THW-Ortsverbände Heidenrod, Geisenheim und Idstein zur Unterstützung gerufen. Von der Berufsfeuerwehr Frankfurt rückte sogar ein Kranwagen an.

Da im Kurpark ein Großteil der Bäume umgefallen waren und unklar war, ob eine Gruppe Spaziergänger es rechtzeitig nach Hause geschafft hatten, wurden die Rettungshundestaffeln des DRK Taunusstein und der Feuerwehr Wiesbaden gerufen, um den Kurpark nach Personen abzusuchen. Eine vermisste Person konnte glücklicherweise unverletzt aufgefunden werden. Am Montag wurden die Rettungshundestaffeln dann erneut alarmiert. In einem völlig verwüsteten Waldstück nahe der B260 sollte vorsorglich nach Personen abgesucht werden.

Unwetter Lorch 10.08.14Mit einem Hubschrauber überflogen Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr am Montagmorgen das gesamte Gebiet, um sich ein Bild vom Ausmaß der Schäden zu machen. Die Stadt Bad Schwalbach hat derweil eine Notfall-Telefonnummer eingerichtet: Unter 06124 / 500-222 können Privatleute am Montag bis 20 Uhr und am Dienstag ab 8 Uhr Schäden melden und Hilfe anfordern.

Auch Taunusstein erwischte der Sturm teilweise. Im Ortsteil Wingsbach stürzten einige Bäume um und Dächer wurden abgedeckt. Eine Landstraße zwischen Wingsbach und Steckenroth war wegen umgestürzter Bäume gesperrt. In Sauerthal an der rheinland-pfälzisch-hessischen Grenze zwischen Lorch und Ransel war nicht der Wind das Problem. Der Ortsteil wurde teilweise überflutet – Schlammlawinen flossen durch den Ort. Hier waren die Lorcher Feuerwehren im Dauereinsatz.




Redaktion: Sebastian Stenzel
Fotos: Sebastian Stenzel / Ralf Kaltenbach
Video: Sebastian Stenzel

Veröffentlichung: 11. August 2014 - 12:00 Uhr
Letzte Aktualisierung: 11. August 2014 - 04:16 Uhr
Tags: