Wasserstoffperoxid statt Benzin getankt – Langwieriger Gefahrguteinsatz in Schlangenbad

Gefahrguteinsatz Schlangebad-Niedergladbach 22.08.17Die Fehlbetankung eines Pkw führte am Dienstag zu einem langwierigen Gefahrguteinsatz in Schlangenbad-Niedergladbach. Ein Pkw-Fahrer hatte versehentlich Wasserstoffperoxid statt Benzin getankt. 50 Einsatzkräfte waren rund fünf Stunden im Einsatz, um die Gefahr zu beseitigen. Ein Werkstattmitarbeiter wurde leicht verletzt.

Kurz nach 17:00 Uhr wurden am Dienstagnachmittag mehrere Feuerwehren durch die Rettungsleitstelle in Bad Schwalbach zu einem Betankungsunfall an einem Pkw alarmiert. Der Fahrer eines Geländewagens hatte versehentlich Wasserstoffperoxid – eine ätzende, stark oxidierend wirkende Chemikalie, die in hochkonzentrierter Form instabil ist und spontan unter Explosion zerfällt – statt Benzin in den Tank seines Lada gefüllt. Der Pkw stand mittlerweile auf einem Werkstattgelände an der Marktstraße in Niedergladbach.

Gefahrguteinsatz Schlangebad-Niedergladbach 22.08.17Durch die ersteintreffenden Kräfte wurde zunächst der Gefahrenbereich abgesperrt. Dazu wurden fünf benachbarte Häuser geräumt. Weiterhin wurde eine Löschwasserversorgung aufgebaut und ein Strahlrohr in Bereitschaft genommen. Parallel wurde versucht herauszufinden, um welchen Stoff genau und in welcher Konzentration und Menge es sich handelt.

Nach Eintreffen des Gefahrgutzuges mit Einsatzkräften aus Bad Schwalbach und Eltville wurden umfangreiche Messungen durchgeführt. Es konnten keine gefährlichen Messwerte vor Ort festgestellt werden. Auch mittels Wärmebildkamera konnte keine erhöhte Temperatur am Fahrzeug festgestellt werden, die auf eine exotherme Reaktion hindeuten würde.

Gefahrguteinsatz Schlangebad-Niedergladbach 22.08.17Nach Rücksprache mit zwei Gefahrgut-Fachberatern vor Ort und einer telefonischen Anfrage bei TUIS (Transport-Unfall-Informations- und Hilfeleistungssystem der chemischen Industrie) wurde das Kraftstoff-Chemikaliengemisch aus dem Fahrzeug abgepumpt und in einen großen Transportbehälter gefüllt, wo es mit Wasser verdünnt und anschließend durch die Werkfeuerwehr InfraServ Höchst abtransportiert wurde.

Die L3035 war während der Einsatzmaßnahmen in beide Richtungen voll gesperrt. Ein Mitarbeiter der Firma wurde bei ersten Arbeiten an dem Fahrzeug vor Eintreffen der Rettungskräfte leicht verletzt. Der Einsatz konnte nach Abschluss aller Maßnahmen gegen 22:00 Uhr beendet werden.

Im Einsatz waren rund 50 Kräfte der Feuerwehr aus Niedergladbach, Obergladbach, Bärstadt, Schlangenbad-Kern, Bad Schwalbach und Eltville mit 17 Fahrzeugen, zwei Kräfte des Rettungsdienstes mit einem Rettungswagen, die Einsatzleitung Rettungsdienst, die Werkfeuerwehr InfaServ Höchst mit zwei Einsatzkräften und einem Fahrzeug, der Brandschutzaufsichtsdienst des Rheingau-Taunus-Kreises sowie die Polizei. Der Erste Beigeordnete der Gemeinde Schlangenbad machte sich in Vertretung des Bürgermeisters vor Ort ein Bild der Lage.


Flickr Album Gallery Pro Powered By: Weblizar

Redaktion: Sebastian Stenzel
Fotos: Sebastian Stenzel / Dennis Meißner
Video: Sebastian Stenzel / Dennis Meißner

Veröffentlichung: 23. August 2017 - 8:18 Uhr
Letzte Aktualisierung: 23. August 2017 - 12:29 Uhr
Tags: