Buttersäure in Treppenhaus – 18 Verletzte in Raunheim

Gefahrgut in Raunheimer Mehrfamilienhaus 14.08.08(me) Nur zwei Tage nach den tödlichen Schüssen in Rüsselsheim gab es am Donnerstagabend erneut einen nicht alltäglichen Einsatz für die Rettungskräfte im Kreis Groß-Gerau: In einem Mehrfamilienhaus in Raunheim wurde Buttersäure verschüttet. 17 Hausbewohner und eine Feuerwehrfrau wurden dabei verletzt.

Gegen 22:45 Uhr informierten die Bewohner die Feuerwehr über eine streng riechende Flüssigkeit, die zu extremer Übelkeit und Kopfschmerzen führe. Demnach wurden die FF-Raunheim und der Rettungsdienst mit dem Einsatzstichwort „Hilfeleistungseinsatz – Gasgeruch“ alarmiert. Nach der ersten Erkundung ließ der Raunheimer Stadtbrandinspektor den GABC-Erkunder und weitere Rettungsmittel nachalarmieren.
Gefahrgut in Raunheimer Mehrfamilienhaus 14.08.08Mittlerweile verbreitete sich ein strenger Geruch nach faulen Eiern und Erbrochenem rund um das Mietshaus. Mit Atemschutz und Fluchthauben wurden alle Erwachsenen über das Treppenhaus ins Freie gebracht. Vier Kinder, darunter zwei Säuglinge, wurden über die Drehleiter der Feuerwehr Rüsselsheim gerettet, um ihnen den Weg durch das kontaminierte Treppenhaus zu ersparen. Alle Betroffenen klagten über Übelkeit, Hals- bzw. Kopfschmerzen und Augenreizungen. Auch eine Feuerwehrfrau musste kurzfristig in einer Augenklinik behandelt werden.

18 Einsatzkräfte des Rettungsdienstes kümmerten sich um alle Betroffenen, die in einem aufgebauten Zelt gesammelt wurden. Bis auf drei Personen, die die Mitfahrt verweigerten, wurden alle zur ambulanten Behandlung in umliegende Krankenhäuser gebracht.Gefahrgut in Raunheimer Mehrfamilienhaus 14.08.08 Die Feuerwehr nahm inzwischen mit leichten Chemikalien- schutzanzügen Proben der bis dahin unbekannten Flüssigkeit. Wie viel davon im Treppenhaus war, ist unklar, da die Bewohner zunächst eigenständig mit Wasser und Lappen versuchten, den Gefahrstoff zu entfernen.

Eine Probe der Flüssigkeit wurde mit Sondersignal nach Darmstadt zur Firma Merck gefahren, die innerhalb kürzester Zeit für Aufklärung sorgen konnte: Buttersäure (ätzend für Haut und Schleimhäute und äußerst geruchsintensiv) wurde offenbar im Treppenhaus verschüttet. Zeugenaussagen zufolge könnte es sich um einen Anschlag gehandelt haben – von einem Nachbarschaftsstreit redet man. Die Polizei sucht nach einem ca. 2 Meter großen Mann, der das Haus mit zwei auffälligen Spritzflaschen verlassen haben soll. Er ist etwa 25 bis 34 Jahre alt und war mit einer hellen Jeans und rot/weißen Kurzarmhemd bekleidet.

Gefahrgut in Raunheimer Mehrfamilienhaus 14.08.08Während der Belüftungsmaßnahmen entdeckten die Einsatzkräfte noch einzelne Stellen entlang des Gehwegs, an dem das Gefahrgut in kleinen Mengen gefunden wurde. Auch die Kanalisation und umliegende Zisternen wurden vorsorglich kontrolliert – hier konnten keine Auffälligkeiten gefunden werden.

Erst gegen 2:30 Uhr war der Einsatz für die rund 50 Einsatzkräfte beendet. Nach dem mutmaßlichen Täter wird gesucht. Die Polizei in Rüsselsheim bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 061426960.

Links:




Redaktion: Michael Ehresmann
Fotos:
Video:

Veröffentlichung: 15. August 2008 - 03:03 Uhr
Letzte Aktualisierung: 15. August 2008 - 03:03 Uhr
Tags: