Rauchmelder verhindert Schlimmeres – Elektrogerät fängt Feuer

Symbolfoto

Erneut hat ein Rauchmelder einen Brand in einem Wohngebäude rechtzeitig erkannt und Schlimmeres verhindert. Da niemand zu Hause war, wäre das Feuer ohne Rauchmelder wahrscheinlich erst viel später entdeckt worden.

Eine aufmerksame Nachbarin hörte am Sonntagmorgen gegen 9:30 Uhr den Rauchmelder im Erdgeschoss einer Wohnung in der Nackstraße in Mainz-Neustadt. Im Treppenraum lag leichter Brandgeruch in der Luft. Nachdem die Nachbarn an der Wohnungstür geklingelt hatten und niemand öffnete, wurde umgehend die Feuerwehr alarmiert. 

Beim Eintreffen der Feuerwehr war durch das geschlossene Fenster auf der Gebäuderückseite Brandrauch zu erkennen. Da nicht auszuschließen war, dass sich Personen in der Wohnung aufhielten, wurden zwei Trupps unter Atemschutz zur Brandbekämpfung und Personensuche eingesetzt. Hierzu musste die Wohnungstür von der Feuerwehr geöffnet werden. Ein Rauchvorhang verhinderte die Rauchausbreitung in den Treppenraum. Mit einer Wärmebildkamera konnte der Brandherd in der verrauchten Wohnung schnell entdeckt werden.

Im Badezimmer war ein Elektrogerät in Brand geraten und hatte nebenstehendes Mobiliar entzündet. Gleichzeitig wurde die Wohnung mit einem Hochleistungslüfter entraucht. Zum Glück stellte sich schnell heraus, dass keine Personen in der Wohnung waren. Somit wurde niemand verletzt.

Eingesetzt waren insgesamt 22 Einsatzkräfte beider Feuerwachen der Berufsfeuerwehr Mainz und der Freiwilligen Feuerwehr Mainz-Stadt.




Redaktion: Sebastian Stenzel
Fotos: Sebastian Stenzel
Video:

Veröffentlichung: 24. September 2012 - 06:18 Uhr
Letzte Aktualisierung: 24. September 2012 - 06:18 Uhr
Tags: