Polizeiliche Kriminalstatistik: Wiesbaden auf Platz 1 in Hessen und Platz 3 in Deutschland

Polizeiliche KriminalstatistikBundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich hat am Mittwoch in Berlin die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) für das Jahr 2012 vorgestellt aus der hervorgeht, dass Wiesbaden die drittsicherste Stadt Deutschlands ist. An erster Stelle steht München, gefolgt von Augsburg. In Hessen ist die Landeshauptstadt die sicherste Stadt.

„Ich freue mich sehr, dass sich die Arbeit der vergangenen Jahre für die Sicherheit in der Stadt durch eine gute Kooperation von Polizei, Stadtpolizei, Sozialarbeitern und Sicherheitsdiensten sowie neuen Konzepten bezahlt gemacht hat“, kommentieren Wiesbadens Oberbürgermeister Dr. Helmut Müller und die Ordnungsdezernentin Birgit Zeimetz die Pressemitteilung des Bundesinnenministeriums. „Die Statistik belegt, dass wir auf einem guten Weg sind. Dennoch ist es kein Anlass sich auszuruhen. Insbesondere das subjektive Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger Wiesbadens  muss noch gesteigert werden.“

Als Beispiele nennen der Oberbürgermeister und die Ordnungsdezernentin die umfangreichen Maßnahmen im Bereich des Kulturparks am Schlachthof, die zur einer deutlichen Verbesserung der Sicherheitslage in diesem Umfeld und bei Veranstaltungen geführt haben. Aber auch die Verstärkung der polizeilichen Präsenz in den Straßen und auf öffentlichen Plätzen in der Landeshauptstadt durch Stadt- und Landespolizei hat wesentlich dazu beigetragen, dass die Kriminalität in Wiesbaden zurückgeht. Durch den Neubau am Platz der deutschen Einheit wird auch dort künftig mehr Sicherheit gewährleistet.

Der Oberbürgermeister betont noch einmal, wie wichtig es ist, dass alle, die für die Sicherheit verantwortlich sind, an einem Strang ziehen und auch die Bürgerinnen und Bürger mit verantwortungsvoller Zivilcourage ihren Beitrag in der Stadt leisten können.

Der Präventionsrat der Stadt, bei dem der Oberbürgermeister, der Sozialdezernent, die Schuldezernentin, die Ordnungsdezernentin sowie Staatsanwaltschaft und der Polizeipräsident von Wiesbaden kooperieren, leistet zudem eine wichtige Koordinierungsarbeit und hat in der Vergangenheit mit vielen Projekten zur Verbesserung der Sicherheit in der Stadt beigetragen.

„Ich danke allen Verantwortlichen für ihr Engagement und insbesondere der Wiesbadener Polizei für das tolle Ergebnis. Jetzt gilt es, dieses als Ansporn zu nehmen und weiterhin gemeinsam an dem Ziel einer sicheren und sauberen Stadt zu arbeiten“, so Dr. Müller abschließend.

In Wiesbaden registrierte die Polizei im vergangenen Jahr 8.288 Fälle pro 100.000 Einwohner. Die Aufklärungsquote in der Landeshauptstadt lag bei 57 Prozent und damit 2012 so hoch wie seit zehn Jahren nicht mehr.




Redaktion: Sebastian Stenzel
Fotos: Bundesministerium des Innern
Video:

Veröffentlichung: 17. Mai 2013 - 03:15 Uhr
Letzte Aktualisierung: 17. Mai 2013 - 03:15 Uhr
Tags: