Mit Hashtag und Handschelle – Polizeipräsidium Westhessen feiert #Wirwerden1

Am Freitag ist das Polizeipräsidium Westhessen seit einem Jahr mit Profilen in sozialen Netzwerken vertreten. Dies nimmt das SocialMedia-Team zum Anlass, zu ihrer „virtuellen Geburtstagsparty“ einzuladen.

Angefangen hat es am 14. Juli 2016 mit den Profilen Polizei Westhessen auf Facebook und @Polizei_WH auf Twitter. Am 1. Dezember 2016 kam das Profil @polizeiwesthessen auf der Plattform Instagram dazu. Deutschlandweit war das Polizeipräsidium Westhessen damit die dritte Polizeibehörde, die Instagram regelmäßig zur Kommunikation mit den Bürgerinnen und Bürgern nutzt.

Die Netzwerke werden seit dem Start von Polizeioberkommissar Florian Meerheim betreut. Im Oktober 2016 erhielt das „Team soziale Medien“, das in der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Polizeipräsidiums Westhessen angesiedelt ist,  Verstärkung durch Kriminaloberkommissar Daniel Scherf. „Jeder Kommentar auf unsere Beiträge wird gelesen, bewertet und beantwortet. Als kommunikative Polizei ist es uns wichtig, mit den Bürgerinnen und Bürgern auch in den sozialen Medien in Kontakt zu kommen.“ sagt Meerheim. Als einer der wenigen Polizeiaccounts ist es bei Facebook möglich, auch private Direktnachrichten an das Präsidium zu senden. Dies stellt natürlich keinen Ersatz für den Notruf dar, sondern ergänzt die externe Kommunikation.

Momentan folgen über 11.000 Menschen dem Polizeipräsidium auf Facebook, knapp 4.600 bei Twitter und 1.700 bei Instagram. „Unsere Themen sind vielfältig und unterscheiden sich täglich auf den Netzwerken: Präventionstipps, Kurioses und Menschliches aus dem Polizeialltag, Einstellungsberatung, zeitnah warnen / informieren bei aktuellen Ereignissen – da wird es nie langweilig. Zumal wir mit den Landkreisen Limburg-Weilburg, dem Main-Taunus, dem Hochtaunus, dem Rheingau-Taunus und der Landeshauptstadt Wiesbaden einen großen Zuständigkeitsbereich haben,  aus dem wir täglich informieren“ so Scherf. Den Accounts ist es auf Twitter und Facebook bereits gelungen, durch den jeweiligen Betreiber verifiziert zu werden, d.h. die Accounts sind mit Haken versehen, welche die Echtheit bestätigen.

Das Team soziale Medien ist bei allen großen Ereignissen innerhalb des Präsidiums vor Ort und informiert darüber. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um ein aktuelles Ereignis, oder um einen geplanten Polizeieinsatz handelt. Dank guter technischer Ausstattung ist es den Oberkommissaren auch möglich, von „unterwegs“ zu arbeiten. „Natürlich sind wir nicht auf den Mund oder besser gesagt auf die Tastatur gefallen. In den sozialen Medien muss man schlagfertig sein, aber wir sind und bleiben eine Polizeibehörde. Unsere Ansprache weicht sicherlich vom schriftlichen Amtsdeutsch ab, wird aber nie unpassend sein. Wir werden unserem Claim #mitHashtagUndHandschelle eben gerecht“, sagt Meerheim.

Die erreichten Erfolge sind Meilensteine, aber Ziele hat das Team soziale Medien noch, dazu Daniel Scherf: „Social-Media ist schnelllebig. Man muss die Trends sowie den „Talk in Town“ kennen und nach Möglichkeit aufnehmen, um mithalten zu können. Auch weiterhin wollen wir ansprechbar sein und sicherheitsrelevante Infos aus der Region zeitnah verbreiten. Wir haben es mit unserer Arbeit  in der Vergangenheit auf Kult-Facebookseiten wie „Das Beste aus Social-Media“ oder „Vong“ geschafft und damit auch bundesweite Relevanz erlangt.“ Einen besonderen Dank spricht Meerheim auch den Kolleginnen und Kollegen der westhessischen Polizeireviere und Polizeistationen aus: „Sie versorgen uns regelmäßig mit Bildern und Hintergrundgeschichten zu nicht alltäglichen Einsätzen, die wir zielgruppengerecht umtexten und in den sozialen Netzwerken als Bild, Collage oder Film veröffentlichen. Das sind authentische Bilder, die manchmal sogar einen Blick hinter die Kulissen zulassen.“

Zum Geburtstag gibt es für die Kolleginnen und Kollegen der Pressestelle eine süße Überraschung. Diese wird, zumindest virtuell, auch für die Follower in einem Geburtstagsfilm zu sehen sein.

In unserem Seminar „Tue Gutes und rede darüber“ – Öffentlichkeits- und Medienarbeit bei Hilfsorganisationen behandeln wir unter Anderem genau dieses Thema: Wie kann ich die Sozialen Medien für die Öffentlichkeitsarbeit und Krisenkommunikation nutzen und was sollte ich beachten? Noch sind ein paar Plätze frei! Jetzt anmelden!

MerkenMerken

MerkenMerken


Redaktion: Sebastian Stenzel
Fotos: Polizeipräsidium Westhessen
Video:

Veröffentlichung: 14. Juli 2017 - 8:00 Uhr
Letzte Aktualisierung: 14. Juli 2017 - 8:08 Uhr
Tags: