Mit dem Auto überschlagen und zu Fuß geflüchtet

Symbolfoto

Am Samstagabend ereignete sich auf der A 66 Frankfurt-Wiesbaden ein schwerer Alleinunfall, der eine Suchaktion der Rettungskräfte auslöste. Gegen 21:35 Uhr meldeten verschiedene Zeugen der Polizei einen beschädigten Pkw, der rund 300 Meter nach der Tankstelle Weilbach im Graben stehen solle. Dabei wurde eine mutmaßlich männliche Person beobachtet, die das Fahrzeug zu Fuß in die Feldgemarkung verließ.

Als die Polizei an die Unfallstelle kam, war die Beifahrertür geöffnet, niemand befand sich beim Fahrzeug. Der BMW aus dem Main-Taunus-Kreis hatte sich offensichtlich überschlagen und war rechts neben der Fahrbahn zum Stehen gekommen. Aufgrund der starken Beschädigungen wurde zunächst davon ausgegangen, dass der Fahrer verletzt sein müsse.

Um zu verhindern, dass dieser bei den herrschenden Temperaturen verletzt im Feld liegen bleiben könnte, wurde ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera zur Absuche des Nahbereichs um die Unfallstelle eingesetzt. Weiterhin wurden zahlreiche Kräfte der umliegenden Polizeireviere hinzugezogen, die bei der Suche des Fahrers halfen. Diese verlief jedoch bisher negativ. Der entstandene Sachschaden wird von der Polizei auf rund 5.000 Euro geschätzt. Das Fahrzeug wude sichergestellt, die Ermittlungen dauern an.




Redaktion: Sebastian Stenzel
Fotos: Sebastian Stenzel
Video:

Veröffentlichung: 11. Dezember 2011 - 12:12 Uhr
Letzte Aktualisierung: 11. Dezember 2011 - 12:12 Uhr
Tags: