Mehr als 20 Verletzte bei Übung auf der Rettbergsaue

Am Samstag kamen über 50 ehrenamtliche Helfer der Johanniter Unfall Hilfe und der Deutschen-Lebens- Rettungs-Gesellschaft Wiesbaden zusammen, um bei einer großangelegten Übung ihr Können zu verfeinern.

Eine laute Explosion. Auf der Erholungsinsel Rettbergsaue ist bei einer Feier die Flasche eines Gasgrills explodiert. Über 20 Verletze,  die durch die Gruppe der Realistischen Unfalldarstellung geschminkt wurden, liegen im Strandbereich.

Nach kurzer Zeit erreichen die ersten Kräfte der DLRG den Anleger. Sie beginnen mit der Erstversorgung,  verschaffen sich einen Überblick über das Geschehen und wie viele Verletzte es gibt. Schnell wird klar, dass weitere Kräfte benötigt werden.

Fiktiv werden zahlreiche Rettungskräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Rettungshubschrauber nachgefordert. Ein Team des Rettungswagen wird mit dem Schnellboot auf die Insel gebracht und reanimiert eine Person mit einem Herz-Kreislauf-Stillstand.

Einsatzkräfte der Johanniter bauen derweil am Festland mit Zelten einen Behandlungsplatz auf, um die ankommenden Patienten direkt registrieren und versorgen zu können.

Nach etwa 90 Minuten konnte die Meldung gegeben werden, dass alle Verletzte auf das Festland überführt wurden.

Mark Joses (JUH)und Stephan Puck (DLRG) sind mit der Leistung Ihres Teams sehr zufrieden und wollen in Zukunft öfter zusammen üben.

 

Flickr Album Gallery Pro Powered By: Weblizar

Redaktion: Dennis Altenhofen
Fotos: Thomas Draser
Video:

Veröffentlichung: 21. Mai 2017 - 15:02 Uhr
Letzte Aktualisierung: 21. Mai 2017 - 15:02 Uhr
Tags: