Luftgestützte Höhenrettung: Wiesbadener Höhenretter und Polizeifliegerstaffel bilden Einheit

Übung "Luftgestützte Höhenrettung" 02.05.13Die Höhenretter der Berufsfeuerwehr Wiesbaden und die Polizeifliegerstaffel Hessen bilden seit Januar die Einheit „Luft-/Hubschraubergestützte Höhenrettung“. Die schon seit einiger Zeit gelebte Zusammenarbeit wurde nun in einem Erlass des Hessischen Innenministeriums geregelt. Die Wiesbadener Höhenretter kommen somit in ganz Hessen und auch über die Landesgrenzen hinweg zum Einsatz, wenn eine Rettung aus Höhen und Tiefen in Verbindung mit einem Hubschrauber nötig ist.

Der Hessische Innenminister Boris Rhein machte sich am Donnerstag bei einer Übung der „Luftgestützen Höhenrettung“ in Wiesbaden ein Bild der Einsatzmöglichkeiten der Einheit. Der Presse wurde dabei auch der Erlass des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport (HMdiS) zur „Luft-/Hubschraubergestützten Berg- und Höhenrettung in Hessen“ vorgestellt. Übung "Luftgestützte Höhenrettung" 02.05.13Vorgeführt wurde die Rettung eines erkrankten Kranführers von seinem Kran sowie das Bergen einer hilflosen Person vom Deck eines Bootes auf dem Rhein.

Bereits seit einiger Zeit trainierten die Höhenretter der Feuerwehr Wiesbaden zusammen mit dem hessischen Polizeihubschrauber aus Egelsbach und wurden so auch bei außergewöhnlichen Höhenrettungseinsätzen eingesetzt (beispielsweise bei der Rettung zweier Ballonfahrer im Landkreis Marburg-Biedenkopf oder der Rettung eines Kletteres im rheinlandpfälzischen Morgenbachtal). Übung "Luftgestützte Höhenrettung" 02.05.13Mit dem Erlass ist die Wiesbadener Höhenrettungsgruppe nun hessenweit die einzige Höhenrettungsgruppe, die zusammen mit der Polizeifliegerstaffel zum Einsatz kommt. Im Bereich der „luftgestützten Bergrettung“ besteht eine solche Kooperation mit der Luftrettungsgruppe der Bergwacht Hessen. Aufgrund des hohen Aus- und Fortbildungsbedarfs, den die Aufrechterhaltung der Einsatzfähigkeit einer luftgestützten Berg-/Höhenrettung erfordert, ist die Einbindung weiterer Höhenrettungsgruppen nicht möglich. 80 Stunden muss jeder Höhenretter nach einer mehrwöchigen Grundausbildung jährlich an Ausbildung am Hubschrauber absolvieren.

Das Einsatzspektrum der „luftgestützten Höhenrettung“ ist vielfältig: Die Rettung eines Kranführers aus seiner Kanzel, verunglückte Kletterer oder Baumpfleger, die Seilbahnrettung oder die Personenrettung bei Hochwasser sowie von Dächern, Hochhäusern oder Gruben sind nur einige der möglichen Einsatzszenarien. Dabei ist das Aktionsgebiet nicht allein auf Hessen beschränkt – die nächsten Einheiten dieser Art gibt es erst in Bayern und Luxemburg.

Übung "Luftgestützte Höhenrettung" 02.05.13Die für den Einsatz notwendige Ausrüstung der Berufsfeuerwehr Wiesbaden ist in Spezialkisten auf dem Gelände der Polizeifliegerstaffel in Egelsbach gelagert. Im Einsatzfall wird die Ausrüstung im Polizeihubschrauber mitgeführt. Das Höhenrettungspersonal wird im Normalfall auf dem Gelände des Polizeipräsidiums Westhessen in Wiesbaden aufgenommen, um mit möglichst geringer Verzögerung den Einsatzort anfliegen zu können. Über eine Winde am Hubschrauber können dann die Höhenretter zu verunfallten Personen abgelassen und Verletzte aufgenommen werden.

[flickrset id=“72157633403554724″ thumbnail=“square“ photos=““ overlay=“true“ size=“large“]

Gemeinsame Übungstage der Höhenretter mit der Polizeihubschrauberstaffel

20. März 2012

Übung Höhenrettung mit Polizeihubschrauberstaffel Lorch März 2012Letzte Woche beobachteten die Bewohner von Lorch am Rhein etwas Ungewöhnliches: Drei Tage la ng kreiste immer wieder bis zum späten Nachmittag ein Polizeihubschrauber über den Ort und die Weinberge. Mal mit Personen am Seil, Mal ohne. Auch wurden immer wieder Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr Wiesbaden in und um Lorch gesehen. Wir haben nachgeschaut und können Entwarnung geben: Es wurde „nur“ geübt – das aber richtig!

Die Höhenrettungsgruppe der Wiesbadener Berufsfeuerwehr rettet auch aus der Luft. Zusammen mit der Polizeihubschrauberstaffel aus Egelsbach können die Höhenretter Menschen aus exponierten oder schwer zugänglichen Lagen retten. Hierfür ist jedoch viel Training und Teamarbeit nötig. (weiterlesen…)

Rettung aus der Luft: Höhenretter der Feuerwehr trainieren mit Polizei-Hubschrauberstaffel

27. Mai 2011

Übung Höhenrettung und Polizeihubschrauber 25.05.11Wenn bei einer Personenrettung die Drehleiter oder ein Gelenkmast nicht mehr ausreicht, kommt die Rettung aus der Luft. Höhenretter der Feuerwehr Wiesbaden können zusammen mit der Polizeihubschrauberstaffel Hessen Personen aus exponierten Lagen retten. Zweimal im Jahr üben Feuerwehr und Polizei gemeinsam.

Ein Heißluftballon verfängt sich Anfang Mai bei Wiesbach im Landkreis Marburg-Biedenkopf in einem Telefonmast. Da die Drehleiter der Feuerwehr für eine Rettung der zwei Ballonfahrer nicht ausreicht, kommen Höhenretter der Wiesbadener Berufsfeuerwehr mit einem Polizeihubschrauber zur Hilfe. Ein außergewöhnlicher Einsatz, der trotzdem regelmäßig trainiert wird. (weiterlesen…)




Redaktion: Sebastian Stenzel
Fotos: Sebastian Stenzel
Video:

Veröffentlichung: 02. Mai 2013 - 08:20 Uhr
Letzte Aktualisierung: 02. Mai 2013 - 08:20 Uhr
Tags: