Große Suchaktion nach Stand-Up-Paddler im Rhein – Suche der Polizei läuft weiter

Ein Stand-Up-Paddler löste am Dienstag einen großangelegten Wasserrettungseinsatz im Rheingau aus. Gegen 16:00 Uhr wurde der Rettungsleitstelle gemeldet, dass eine Person im Rhein bei Oestrich in Höhe des Oestricher Krans treiben würde. Daraufhin wurden die Feuerwehren aus Oestrich-Winkel, Rüdesheim, Geisenheim, Ingelheim und Bingen sowie die DLRG Rheingau, der Rettungsdienst und die Polizei alarmiert. Mehrere Mehrzweckboote von Feuerwehr, DLRG und der Wasserschutzpolizei sowie ein Polizeihubschrauber suchten den Bereich zwischen Oestrich und Assmannshausen ab. Ermittlungen ergaben Hinweise auf einen Stand-Up-Paddler im Alter zwischen 50 und 60 Jahren.

Bei der Absuche des Rheinbereiches konnte keine Person gefunden werden. Ergebnislos befragt wurden zu dem das Fährpersonal einer Autofähre und ein Sportboottreibender im Bereich Winkler Bucht. Gegen 17:40 Uhr wurde die Absuche abgebrochen. Es ergaben sich keine weiteren Hinweise auf eine mögliche vermisste Person.

Am Mittwoch meldeten sich mehrere Zeugen bei der Rüdesheimer Wasserschutzpolizei, die am Dienstag zwischen 15:45 Uhr und 15:54 Uhr einen männlichen Stand-Up-Paddler im Bereich des Spielplatzes oberhalb der Fährrampe in Freiweinheim foto- und videographierten. Diese Aufnahmen entstanden sowohl unmittelbar bevor der Einsatz ausgelöst wurde, wie auch wenige Minuten nach der Alarmierung. Das Erscheinungsbild der männlichen Person, die deutlich auf dem Video und dem Foto zu sehen ist, deckt sich mit der vorliegenden Personenbeschreibung zum Sachverhalt. Der Paddler ist circa 1,80 Meter groß, mitteleuropäisches Erscheinungsbild, circa 50 bis 60 Jahre und trägt einen schwarzen Neoprenanzug mit schwarz-weiß gemusterten Ärmeln. Zum Zeitpunkt der Aufnahmen trägt er eine schwarze Basecap und eine Brille, an den Seiten ist lichtes Haar oder eine Glatze erkennbar. Bei dem Surfbrett handelt es sich um ein weißes Board der Marke F2 mit drei roten Längsstreifen.

Ob die Person in Ingelheim anschließend aus dem Wasser ging, ist der Polizei derzeit noch nicht bekannt. Daher laufen die Ermittlungen der Wasserschutzpolizei Rüdesheim weiter. Sollte jemand die beschriebene Person oder das Surfbrett kennen oder sich gar jemand anhand der genaueren Beschreibung selbst erkennen, bittet die Wasserschutzpolizei unter 06722 / 40360 um Mitteilung.

Zeugin sah Paddler aus dem Wasser steigen

[Update 12. Januar 2018] Aufgrund von weiteren Ermittlungen durch Beamte der Wasserschutzpolizei Rüdesheim wurde eine Zeugin an ihrer Wohnanschrift in Gau-Algesheim aufgesucht. Ihren Angaben zufolge, habe Sie gesehen wie der Paddler gegen 16:00 Uhr aus dem Wasser herausgekommen sei. Weiterhin wurden der Zeugin ein Bild, sowie ein Video, welche am Dienstag von Beobachtern des gesuchten Paddlers aufgenommen wurden, gezeigt. Den Paddler, welchen sie selbst beobachtete, konnte sie auf dem Bild und auf dem Video mit hundertprozentiger Sicherheit wiedererkennen. Weitere Angaben zum Sachverhalt konnte die Zeugin nicht machen. Aufgrund der Angaben ist davon auszugehen, dass es sich bei der von der Zeugin beobachteten Person um den gesuchten Stand-Up-Paddler vom Dienstag handelt und somit wohlbehalten den Rhein verlassen hat.


Redaktion: Sebastian Stenzel
Fotos: DLRG Rheingau
Video:

Veröffentlichung: 10. Januar 2018 - 14:26 Uhr
Letzte Aktualisierung: 12. Januar 2018 - 12:53 Uhr
Tags: