Gardine in Flammen – Zwei Personen leicht verletzt

Symbolfoto

Beim Brand in einem Jugendzimmer ist am Montagabend in Biebrich ein 15-jähriges Mädchen und ihr Onkel leicht verletzt worden. Darüber hinaus entstand durch das Feuer ein Sachschaden von mehreren Tausend Euro.

Berufsfeuerwehr Wiesbaden und Freiwillige Feuerwehr Biebrich wurden am frühen Montagabend in die Andreasstraße alarmiert. Dort wurde ein Feuer in einer Wohnung gemeldet – Hilferufe eines Kindes seien zu Hören. Am Einsatzort angekommen, konnte das Feuer schnell gelöscht werden. Lediglich eine Gardine hatte Feuer gefangen. Durch den schnellen Notrufe konnte die Feuerwehr eine weitere Brandausbreitung verhindern.

Bei den ersten Ermittlungen der Polizei gab eine 15-jährige Jugendliche an, gegen 17:35 Uhr eine Lavalampe am Fenster eingeschaltet zu haben, über die eine Gardine hing. Die Gardine habe plötzlich in Flammen gestanden. Bei dem Versuch das sich schnell ausbreitende Feuer zu löschen, verletzte sich die 15-Jährige und der zu Hilfe gerufene Onkel leicht. Die beiden flüchteten schließlich aus dem Zimmer und verständigten die Rettungskräfte. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum genauen Ablauf des Brandes aufgenommen.

Gerade im Herbst machen es sich nicht nur Erwachsene sondern auch Kinder und Jugendliche in ihren Zimmern gemütlich. Dazu gehören auch oft Lampen, Kerzen und Räucherstäbchen. Die Polizei rät dabei zur Vorsicht: Insbesondere die Erziehungsberechtigen sollten darauf achten und mit ihren Kindern darüber sprechen, dass vor allem Lampen, Wärmequellen und andere technische Geräte im Bereich von Vorhängen, im Bett und in „Kuschelecken“ nichts zu suchen haben und eine erhebliche Gefahrenquelle darstellen. „Sensibilisieren Sie ihre Kinder vor allem, dass offenes Feuer oder Glut niemals unbeaufsichtigt gelassen werden dürfen“ rät die Polizei in ihrer Pressemitteilung.




Redaktion: Sebastian Stenzel
Fotos: Michael Ehresmann
Video:

Veröffentlichung: 09. Oktober 2012 - 03:15 Uhr
Letzte Aktualisierung: 09. Oktober 2012 - 03:15 Uhr
Tags: