Explosion eines Gasheizkessels in Bad Schwalbacher Hotel

Symbolfoto

Nach Ausfall einer Gasheizanlage eines Bad Schwalbacher Hotels am Goetheplatz, versuchten Techniker des zuständigen Gasversorgungsunternehmens zusammen mit dem Hausmeister des Hotels die Anlage am Donnerstag wieder in Betrieb zu nehmen. Nachdem die Heizung zunächst etwa zwei Minuten Störungsfrei lief, kam es gegen 23:22 Uhr plötzlich zu einer Verpuffung. Dabei wurde die rund 200 Kilogramm schwere, gusseieserne Ofentür aus der Verankerung gerissen. Diese traf den davorstehenden 55-jährigen Hausmeister, der an die gegenüberliegende Wand geschleudert wurde. Dabei zog er sich Verletzungen am Gesicht und Oberkörper zu, die in der Chirurgischen Ambulanz der HSK Wiesbaden behandelt werden. Lebensgefahr besteht nach Angaben der Polizei nicht mehr.

Die Feuerwehr Bad Schwalbach, die von der Polizei gerufen wurde, führte vor Ort CO- und Methangas-Messungen durch und belüftete den Kellerbereich. Der Schaden an der Anlage beläuft sich auf rund 30.000 Euro. Weitere Personen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden. Die zuständige Staatsanwaltschaft Wiesbaden ordnete die sofortige Stilllegung der Heizanlage an, Experten des Amtes für Arbeitsschutz und -Sicherheit untersuchten im Laufe des Freitag die Unglücksursache.




Redaktion: Sebastian Stenzel
Fotos: Michael Ehresmann
Video:

Veröffentlichung: 23. Dezember 2011 - 04:16 Uhr
Letzte Aktualisierung: 14. Januar 2014 - 12:00 Uhr
Tags: , , , , , , ,