Ermittlungsergebnisse nach tödlichem Unfall: Geisterfahrer war erheblich alkoholisiert

Geisterfahrerunfall A67 Rüsselsheim 23.09.17Nach dem tödlichen Geisterfahrerunfall am Samstagabend laufen die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft. Entgegen erster Meldungen, wonach der 34-jährige aufgrund eines Staus auf der A67 gewendet hat, haben Zeugenaussagen andere Erkenntnisse zum Unfallhergang erbracht.

Demnach soll der Kleinlaster auf dem Zubringer zur A67 in Richtung Norden gehalten haben. Laut Zeugenaussagen bildete sich ein Verkehrsstau dahinter. Ein Verkehrsteilnehmer soll daraufhin ausgestiegen und zum Kleinlaster gelaufen sein. Anschließend fuhr der 34 Jahre alte Fahrer auf die Autobahn in Richtung Süden. Am Rüsselsheimer Dreieck kollidierte er dann mit den beiden entgegenkommenden Autos.

Im Kleinlaster endeckten die Polizisten Bierdosen, zudem wurde Alkoholgeruch beim 34-Jährigen wahrgenommen. Eine Blutuntersuchung ergab, dass der Fahrer erheblich alkoholisiert war. Der Blutalkoholwert lag bei 3,09 Promille.

Drei Tote bei schwerem Unfall: Klein-Lkw als Geisterfahrer auf der A67 bei Rüsselsheim

Geisterfahrerunfall A67 Rüsselsheim 23.09.17Ein tragischer Verkehrsunfall ereignete sich am Samstagabend auf der A67 am Autobahndreieck Rüsselsheim. Ein Geisterfahrer-Lkw kollidierte mit zwei entgegenkommenden Autos. Dabei wurde eine dreiköpfige Familie aus den Niederlanden getötet. Der Lkw-Fahrer kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Vier weitere Beteiligte wurden leicht verletzt. Die A67 war bis in den frühen Morgen in Richtung Norden gesperrt.

Zunächst wurde der Polizei gegen 20:30 Uhr ein Lkw gemeldet, der als Falschfahrer dem Verkehr entgegen kam. Kurz darauf gingen weitere Notrufe über einen Verkehrsunfall ein. (weiterlesen…)

MerkenMerken


Redaktion: Sebastian Stenzel
Fotos: Sebastian Stenzel
Video: Sebastian Stenzel

Veröffentlichung: 27. September 2017 - 10:37 Uhr
Letzte Aktualisierung: 27. September 2017 - 10:39 Uhr
Tags: