Brand im Seniorenzentrum – Rauchwarnmelder verhindert Schlimmeres

Symbolfoto

Um 02.04 Uhr wurde die Feuerwehr Wiesbaden in der Nacht zum Sonntag zu einem Brand in einem Wiesbadener Seniorenzentrum in Wiesbaden-Nordost alarmiert. Die Bewohnerin des Apartments wurde durch den in ihrem Schlafzimmer montierten Rauchwarnmelder geweckt. Die in der Küche platzierte Mikrowelle hatte Feuer gefangen. Die Frau konnte die Wohnung aus eigener Kraft verlassen. Gemeinsam mit der Nachbarin setzte sie den Notruf ab.

Die Feuerwehr rückte mit einem Löschzug und der Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Stadtmitte in die Pfitznerstraße an. Die Dame wurde vom Rettungsdienst behandelt, da sie eine schwere Rauchgasintoxikation erlitten hatte. Sie wurde in ein Wiesbadener Krankenhaus verbracht.

Unter Zuhilfenahme des im Objekt vorhandenen Wandhydranten gingen zwei Trupps unter Atemschutz zur Brandbekämpfung vor. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden – die Wohnung und der Flur waren jedoch stark verraucht. Mit einem maschinellen Belüftungsgerät wurden umfangreiche Belüftungsmaßnahmen eingeleitet. Auch die Nachbarschaft der Seniorin musste geweckt werden, um deren Apartments kontrollieren zu können.

Die Ursache für den Brand konnte zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht ermittelt werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Feuerwehr vermutet einen Kurzschluss. Die Wohnung der Seniorin ist zunächst unbewohnbar.


Redaktion: Sebastian Stenzel
Fotos: Sebastian Stenzel
Video:

Veröffentlichung: 28. Januar 2018 - 11:57 Uhr
Letzte Aktualisierung: 28. Januar 2018 - 15:15 Uhr
Tags: