Ausgedehnter Küchenbrand in Mainzer Hochhaus-Siedlung – zwei Verletzte

Küchenbrand Berliner Siedlung Mainz 08.03.13Ein ausgedehnter Küchenbrand in der „Berliner Siedlung“ in Mainz ging in der Nacht zum Samstag glimpflich aus. Ein Großaufgebot des Rettungsdienstes rückte auf Grund der hohen Bewohnerzahl an. Glücklicherweise mussten aber lediglich zwei Personen wegen Rauchgasvergiftungen in Krankenhäuser gebracht werden. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden – trotzdem entstand ein Schaden von rund 25.000 Euro.

Um 23:11 Uhr wurde die Feuerwehr Mainz über den Notruf 112 in die Berliner Straße gerufen. Dort brannte es im Erdgeschoss in einer Küche. Bei der eingehenden Meldung wurde außerdem mitgeteilt, dass sich noch Personen in der Wohnung aufhalten könnten. Nach Auskunft der Polizei waren 45 Bewohner im Haus gemeldet. Vermutlich hatte diese Information zur Folge, dass der Rettungsdienst einen hohen Kräfte­ansatz auslöste und die Rettungsleitstelle außerdem den Leitenden Notarzt und einen Organisatorischen Leiter Rettungsdienst alarmierte.

Küchenbrand Berliner Siedlung Mainz 08.03.13Beim Eintreffen der Berufsfeuerwehr Mainz und der Freiwilligen Feuerwehr Hechtsheim an der Einsatzstelle schlugen die Flammen bereits aus einem Fenster im Erdgeschoss. Einige Hausbewohner waren von der Polizei aus dem Haus geleitet worden, andere waren auf die Gebäuderückseite auf die Balkone geflüchtet. Für diese Hausbewohner bestand keine akute Gefahr und sie wurden während des Einsatzes von Kräften der Freiwilligen Feuerwehr Hechtsheim betreut, die in ständigem Sprachkontakt mit den Personen stand und zur Sicherheit eine dreiteilige Schiebleiter in Bereitstellung genommen hatte.

Ein Angriffstrupp ging mit Atemschutz und einem C-Rohr zur Brandbekämpfung vor und durchsuchte die Wohnung nach Personen. Die komplette Wohnung war vollständig verraucht und auch der Treppenraum des fünfgeschossigen Gebäudes war durch Brandrauch beeinträchtigt. Küchenbrand Berliner Siedlung Mainz 08.03.13Daher kam ein Hochdrucklüfter zum Einsatz. In der Wohnung wurde glücklicherweise keine Person mehr aufgefunden. Die Wohnungsin­haberin hatte sich vor dem Eintreffen der Feuerwehr bereits aus der Wohnung gerettet.

Der Brand war schnell gelöscht und durch den Einsatz des Hochdrucklüfters war auch das Gebäude bald rauchfrei. Die Brandwohnung war jedoch unbewohnbar. Die Wohnungsinhaberin hatte bei Brandausbruch einigen Rauch eingeatmet und wurde vom Rettungsdienst zur Kontrolle in ein Krankenhaus eingeliefert. Eine weitere Hausbewohnerin, die versucht hatte, der Wohnungs­in­haberin zur Hilfe zu kommen, hatte ebenfalls Brandrauch eingeatmet und wurde auch ins Krankenhaus gebracht.

Küchenbrand Berliner Siedlung Mainz 08.03.13Der Rettungsdienst, der mit insgesamt vier Rettungswagen, dem Leitenden Notarzt und dem Organisatorischen Leiter angerückt war, hatte zwei Verletztentransporte zu bearbeiten und musste in vier Fällen vor Ort Hilfe leisten, ohne dass ein Transport erforderlich gewesen wäre. Die Stadtwerke waren mit Fachleuten für Gasversorgung und Stromversorgung vor Ort. Die Stromversorgung wurde lediglich für die betroffene Brandwohnung abgeschaltet, so dass die übrigen Wohnungen bewohnbar blieben.

Der Brand war um 23:30 Uhr gelöscht. Danach wurden noch Aufräumungsarbeiten durchgeführt und der Brandschutt im Freien gelagert. Kurz vor 01:00 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehr beendet. Der Sachschaden wird wegen des Gebäudeschadens auf 25.000 € geschätzt. Die Brandursache muss von der Polizei ermittelt werden.

[flickrset id=“72157632955647876″ thumbnail=“square“ photos=““ overlay=“true“ size=“large“]


Redaktion: Sebastian Stenzel
Fotos: Sebastian Stenzel
Video:

Veröffentlichung: 09. März 2013 - 15:21 Uhr
Letzte Aktualisierung: 09. März 2013 - 15:21 Uhr
Tags: