Acht Verletzte bei schwerem Auffahrunfall auf der A3

Auffahrunfall A3 Breckenheim 19.07.13Bei einem Auffahrunfall auf der A3 bei Wiesbaden-Breckenheim wurden am Freitagmittag acht Personen verletzt. Ein Autofahrer bemerkte zu spät, dass das Auto vor ihm abbremsen musste und fuhr auf. Insgesamt vier Fahrzeuge wurden dadurch ineinander geschoben. Zwei Fahrstreifen mussten gesperrt werden, wodurch es bis zum frühen Abend zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kam.

Insgesamt waren vier Fahrzeuge beteiligt, die gegen 12:30 Uhr hintereinander auf der linken Spur in Richtung Würzburg unterwegs waren. Zwei Audi und ein VW Bus mussten verkehrsbedingt abbremsen. Dies bemerkte ein nachfolgender 47-jähriger Fiat Ducato-Fahrer aus Würzburg zu spät und fuhr dem VW Bus aus den Niederlanden fast ungebremst ins Heck. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der VW auf einen Audi A4 aus Celle geschoben, dieser wiederum auf den anderen Audi A5 aus Bonn. Dadurch drehte sich dieses Fahrzeug noch und prallte in die Mittelschutzplanke.

Auffahrunfall A3 Breckenheim 19.07.13Neben der 48-jährigen Fahrerin des Audi A5 und dem 48-jährigen Audi A4-Fahrer wurden alle sechs Insassen des niederländischen VW Busses leicht verletzt, darunter Kinder und Jugendliche im Alter von 11, 13, 15 und 17 Jahren sowie die 43-jährige Fahrerin und der 46-jährige Beifahrer. Da keine Rettungsgasse gebildet wurde, kamen die Rettungskräfte nur langsam zum Unfallort. Der Organisatorische Leiter Rettungsdienst und der Leitende Notarzt koordinierten den Notarzt und die vier Rettungswagen. Die Berufsfeuerwehr Wiesbaden nahm ausgelaufene Betriebsstoffe auf und sicherte die Unfallstelle ab.

Insgesamt entstand ein geschätzter Sachschaden von 100.000 Euro. Durch das hohe Verkehrsaufkommen aufgrund des Ferienreiseverkehrs bildete sich zeitweise ein Rückstau von 16 Kilometern, dessen Auswirkungen jedoch noch bis etwa 18 Uhr festzustellen waren und zu streckenweisen Behinderungen bis Bad Camberg führten.

[flickrset id=“72157634723972587″ thumbnail=“square“ photos=““ overlay=“true“ size=“large“]

Stauende übersehen: Fahrer kracht in fünf Autos

Am Samstag ereignete sich gegen 10:00 Uhr im dichten Ferienreiseverkehr ein Unfall mit sechs Beteiligten. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Der Unfallverursacher war auf der A3 in Richtung Frankfurt unterwegs. Vor dem Wiesbadener Kreuz fuhr er mit hoher Geschwindigkeit auf das Stauende zu. Der 34-jährige Fahrer aus Krefeld merkte, dass hier eine Vollbremsung aussichtslos ist und suchte den Ausweg darin, zwischen dem linken und mittleren Fahrstreifen durch die wartenden Fahrzeuge hindurch zu steuern. Hierbei krachte er gegen fünf wartende Autos. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt. (weiterlesen…)


Redaktion: Sebastian Stenzel
Fotos: Michael Ehresmann
Video:

Veröffentlichung: 21. Juli 2013 - 10:28 Uhr
Letzte Aktualisierung: 21. Juli 2013 - 10:28 Uhr
Tags: